Visit Sweden

Schwedens offizielle Website für Tourismus und Reiseinformationen

Aerial view over the furthest point of Kullaberg, a cape in Skåne, with rocks, vegetation and a few houses.
Kullaberg, Skåne
Foto: Johan Hammar/skane.com

Überblick

Lass dir von Einheimischen die schwedische Natur zeigen

Ganz gleich, ob du einen Elch sichten oder Aktivitäten wie Paddeln, Wandern, Reiten oder Fischen ausprobieren möchtest, die Natur Schwedens hat für jeden etwas zu bieten. Achte einfach auf das Zeichen „Nature’s Best“.

Das Jedermannsrecht bezieht sich auf das Recht auf freien Zugang zur Natur, das heißt auf jedem Land in Schweden zu wandern, Rad zu fahren, zu reiten, Ski zu fahren und zu campen, ausgenommen in Privatgärten, in unmittelbarer Nachbarschaft eines Wohnhauses und auf Anbauflächen. Viele Orte und Unternehmen profitieren von diesem Jedermannsrecht – in Respekt für die Natur.

Nature's Best ist ein Zertifikat, das hochwertige ethische Naturreisen in Schweden prüft. Es wurde von Reiseverbänden, Landbesitzern, Naturschutzverbänden, gemeinnützigen Organisationen, Behörden, Tourismusunternehmen und Tourismuseinrichtungen entwickelt.

„Uns geht es um Nachhaltigkeit über das gesamte Spektrum“, sagt Per Jiborn, Generalsekretär der Schwedischen Gesellschaft für Ökotourismus, die die Zertifizierungen für Nature’s Best ausstellt.

„Dabei wird alles berücksichtigt: Gäste, die statt mit dem Auto mit dem Zug anreisen, Führer und Gäste, die ihre Abfälle einsammeln, und Unternehmen, die die Einheimischen respektieren und ihren Mitarbeitern angemessene Löhne zahlen.“ 

Heute gibt es etwa 70 zugelassene Nature’s Best-Veranstalter in ganz Schweden.

Lokales Know-how

Viele Nature’s Best-Reiseziele werden von leidenschaftlichen Enthusiasten geleitet, die ihre Arbeit lieben.

„Das bedeutet, die Gäste lernen spannende und begeisterte Menschen kennen, die sich mit Land und Leuten vor Ort bestens auskennen“, sagt Jiborn.Während der Tourismus die einheimische Wirtschaft stärkt, profitieren die Besucher vom Kontakt mit den Einwohnern, die ihnen die einzigartige Natur durch zahlreiche Aktivitäten nahebringen.

Jiborn weist auch darauf hin, dass dieser in einem kleinen Maßstab durchgeführte schwedische Tourismus zwar vom Jedermannsrecht profitiert, dieses Recht jedoch auch mit Verantwortung verbunden ist:

„Das Recht auf freien Zugang zur schwedischen Natur ist eine Art Vertrag zwischen Stadt und Land, zwischen dir als Besucher und den Menschen, die in der Gegend leben, die du besuchst, und er schließt die Natur mit ein.“