Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Garten von Flickorna Lundgren, Skåne
Fika im Garten von Flickorna Lundgren, einem traditionellen schwedischen Café in Skåne, das 1932 eröffnet wurde.
Fotonachweis: Flickorna Lundgren

Schwedens fünf beste Sommercafés

Der schwedische Restaurantführer White Guide kürt im siebten Jahr die 101 besten Sommercafés in Schweden. Dabei handelt es sich um Cafés, die nur während der Sommermonate geöffnet sind und noch dazu an einem besonders schönen Ort oder in einer ausgeprägten Sommerstadt liegen und definitiv einen Abstecher wert sind. Wir nennen die Spitzenreiter.

Zu den fünf schönsten Sommercafés, die den Schwedenurlaub versüßen, zählt das Café Nyfiket in Rättvik in der Region Dalarna. Hier locken nicht nur hausgemachte Kuchen und andere Backwaren auf Basis regionaler Bioprodukte, sondern auch eine Kombination aus traditionsreichem Ambiente, Kulturerlebnissen und Unterhaltung. Denn das Café Nyfiket befindet sich inmitten des traditionellen Bauernhofs Gammelgården, das auch das Heimatmuseum von Rättvik beherbergt. 

Das Café Kaffekvarnen in Klässbol in der Region Värmland verwöhnt seine Besucher im Sommer mittlerweile seit 35 Jahren mit hausgemachten Backwaren und anderen Leckereien. Tatsächlich gilt das Café, das in einer ehemaligen wasserbetriebenen Mühle zu Hause ist, aufgrund seines tollen Ambientes bei vielen schon als eigenständiges Ausflugsziel. Darüber hinaus lockt direkt nebenan ein Besuch in der traditionellen Textilweberei von Klässbol, die übrigens zu den königlichen Hoflieferanten zählt und beispielsweise für die Tischdecken beim berühmten Nobelpreis-Dinner verantwortlich ist. 

Bei der Auswahl der Sommercafés darf aber natürlich auch die Stadt Alingsås nicht fehlen, die aufgrund ihrer hohen Café-Dichte häufig als Schwedens „Kaffeestadt“ schlechthin bezeichnet wird. Ein wenig außerhalb der Innenstadt lockt im Sommer das Biocafé Nolbygårds Ekobageri, das sich in einer gemütlichen, mehr als 100 Jahre alten Holzvilla befindet, in deren herrlichen Garten man bei schönem Wetter einfach nur genießen und entspannen kann. Wer statt süß lieber herzhaft isst, findet hier übrigens täglich ein umfangreiches „Brotbüffet“ mit hausgebackenen Brotsorten, die mit herrlich leckeren, lokalen Produkten belegt sind: von Elch-, Hirsch- und Lammfleisch bis hin zu lokalen Käsesorten. 

Last but not least gehört natürlich auch ein absoluter Klassiker auf die Liste der schönsten Sommercafés in Schweden: das Café Flickorna Lundgren på Skäret auf der Kullahalbinsel in der südschwedischen Region Skåne. Schon seit 1938 werden hier hausgemachte Kuchen und Backwaren in umwerfend schöner Umgebung serviert. Da gönnt man sich gerne auch noch eine zweite oder dritte Tasse Kaffee, um den herrlichen Garten noch ein wenig länger genießen zu können.

Update: Zu den besten Sommercafés gehörte auch das Hamncaféet in Kåge, das aber leider nicht mehr exisitiert.

Artikel gesponsert von

EU and Swedish Board of Agriculture