Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Ein Lebkuchenhaus bauen
Ein Lebkuchenhaus zu bauen und es mit Süßigkeiten zu dekorieren, ist in Schweden eine beliebte Tradition.
Fotonachweis: Robert Daly/Folio

Das Lebkuchenhaus und der Zauber der schwedischen Weihnacht

Wenn die Erde von einer dicken Schneedecke eingehüllt ist, ist Weihnachten in Schweden eine besonders märchenhafte Zeit. Familien versammeln sich in ihren Häusern und Wohnungen, um Lebkuchenhäuser zu bauen und weitere Festtagsleckereien zuzubereiten.

Der Bau eines Lebkuchenhauses (auf Schwedisch: „pepparkakshus“) ist für viele schwedische Familien schon fast der Inbegriff der Vorweihnachtszeit. Man nimmt an, dass der Lebkuchen Ende des 19. Jahrhunderts nach Schweden gekommen ist, inspiriert von den Gebrüdern Grimm und ihrem berühmten Märchen „Hänsel und Gretel“.

Lebkuchenmänner, -plätzchen und -häuser

Glögg und Lebkuchen
Glögg, or mulled wine, is a warm beverage best enjoyed during the cold weeks leading up to Christmas. It tastes even better if you drink it with gingerbread snaps. Photo: Emelie Asplund/imagebank.sweden.se

Lebkuchenhäuser werden wie Lebkuchenplätzchen und -männer aus sehr dünn ausgerolltem und sorgfältig geformtem Lebkuchenteig hergestellt. Die Häuser werden mit leuchtend-bunten schwedischen Süßigkeiten und Zuckerguss als Schnee an Türen, Fenstern und Schornstein verziert, was ihnen ein märchenhaftes Aussehen verleiht. Der Teig kann entweder selbstgemacht oder als Fertigteig gekauft sein, oder man kann ganz nach den persönlichen Ambitionen (und der eigenen Vorstellungskraft) auch einen fertigen Lebkuchenhaus-Bausatz kaufen oder der Kreativität freien Lauf lassen und eines dieser Märchenhäuser von Grund auf selbst herstellen. Heutzutage gibt es Vorlagen im Internet, die dies erheblich erleichtern. Gleichgültig, ob du Konditor von Beruf, leidenschaftlicher Hobbybäcker oder jemand bist, der noch nie einen Lebkuchenmann gesehen hat – dieser vergnügliche Zeitvertreib wird garantiert deine Kinder begeistern und die ganze Familie beschäftigen. Frohe Weihnachten oder, wie die Schweden sagen: „God Jul!“

Drei festliche schwedische Essensbräuche

Lucia-Safrangebäck

Lucia wird am 13. Dezember gefeiert, wenn die Lucia mit ihrem Gefolge kommt und die Winterdunkelheit erhellt. Normalerweise nehmen Kinder an der Lucia-Prozession teil, und Eltern und Geschwister werden in Schulen und Kindergärten eingeladen. Eine Lucia-Prozession besteht neben Lucia auch aus ihrem Gefolge und Sternjungen. Die Kinder singen traditionelle Lieder und dann kann jeder das Safrangebäck Lussekatter, Pfefferkuchen und Glögg oder Kaffee haben
Lucia Day is celebrated on December 13 when Lucia comes with her retinue and lgihts up the winter darkness. It is usually children who take part in the Lucia procession and parents and siblings are invited to schools and kindergartens to watch. In addition to Lucia and her maidens, a Lucia procession consists of small elves, gingerbread men and star boys. The children sing traditional songs and then everyone can have Lucia buns, gingerbread biscuits and glögg or coffee. Photo: Cecilia Larsson Lantz/Imagebank.sweden.se

Am 13. Dezember feiern die Schweden anlässlich der Wintersonnenwende das Luciafest. Das Land ist in Dunkelheit gehüllt, und weißgewandete Jungen und Mädchen tragen Kerzen und singen Lieder, um die heilige Lucia, die Lichtbringerin, zu feiern. Eine unverzichtbare Zutat dieser Feierlichkeiten ist süßes Safrangebäck, das auf Schwedisch „Lussekatt“ („Lucia-Katze“) heißt. Viele Schweden backen ihre Lussekatter selbst, meist in S-Form, um an eine zusammengerollte Katze zu erinnern. Als Augen dienen zwei Rosinen.  

Weihnachtsschinken

Der schwedische Weihnachtstisch ist ein Sammelsurium verschiedener Gerichte. Die Reste werden manchmal noch für mehrere Tage reichen
The Swedish Christmas table is a smorgasbord of different dishes. The left-overs will sometimes last for days to come. Photo: Helena Wahlman/imagebank.sweden.se

Der Weihnachtsschinken (Julskinka) thront in der Mitte der schwedischen Weihnachtstafel (Julbord), dem typischen Festbüffet an Heiligabend. Die Schweden kochen ihren Julskinka im Allgemeinen, bevor sie ihn mit Senf bepinseln und mit Semmelbröseln bestreuen und im Ofen fertigbacken. Wenn er fertiggegart ist, wird der Schinken schnell abgekühlt, üblicherweise im Freien. Dadurch wird die Feuchtigkeit im Inneren eingeschlossen, und der Schinken bleibt zart und saftig.

Eingelegter Hering

Kein Schwede, der etwas auf sich hält, würde auf seinem Julbord jemals weniger als drei Sorten eingelegten Hering (sill) servieren. Viele bereiten ihn selbst zu, indem sie Hering in Salzlake kaufen und mit Gewürzen und Soßen anrichten. Die beliebtesten Geschmacksvarianten sind Senfhering (senapssill) und Zwiebelhering (löksill). Dazu passt ein Aquavit oder Snaps. Skål!

Artikel gesponsert von

EU and Swedish Board of Agriculture