Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Gegorener Hering
Fermentierter Hering (Surströmming) ist eine traditionelle schwedische Delikatesse, die normalerweise im frühen Herbst genossen wird.
Fotonachweis: Tina Stafrén/imagebank.sweden.se

Gegorener Hering (Surströmming)

Noch nie hat fauler Fisch so schlecht gerochen, aber so gut geschmeckt. Was ist schwedischer Surströmming? Und warum stinkt er so?

Wenn du auf YouTube auf eines der vielen Videos zum Thema „Stinkefisch Challenge“ gestoßen bist, ist es höchstwahrscheinlich der schwedische fermentierte Fisch „Surströmming“, den Menschen zu essen versucht haben. Surströmming ist ein traditionelles Gericht aus Nordschweden, das im 16. Jahrhundert entstand, als Schweden einen Salzmangel hatte. Heute ist der Fisch wegen seines stinkenden Geruchs berüchtigt, aber Enthusiasten loben Surströmming für seinen großartigen Geschmack.

Was ist Surströmming?

Kleine Ostseeheringe werden im Frühjahr gefangen, gesalzen und nach Belieben gären gelassen, bevor sie etwa einen Monat, bevor sie auf die Tische und in die Geschäfte kommen, in eine Dose gefüllt werden. Der Fermentationsprozess setzt sich in der Dose fort – „Säuern“, wie die Schweden es nennen – und führt zu einer prall gefüllten Dose mit fermentiertem Hering oder Surströmming. Oder fauler Fisch, wie manche sagen würden.

Das Aroma ist scharf, der Geschmack rund und doch pikant mit deutlicher Säure. Die Fermentation geht von einem Milchsäureenzym in der Wirbelsäule des Fisches aus.

Wann ist man Surströmming?

Am dritten Donnerstag im August findet die offizielle Surströmmingspremiere statt. Ende August bis Anfang September ist jedoch eine beliebte Zeit, um Surströmming zu genießen.

In Alfta, Hälsingland, findet das größte Surströmming Festival am 20. August 2022 statt.

Wo kannst du Surströmming genießen?

Am besten im Freien. Grundsätzlich.

Surströmming wird mit Nordschweden im Allgemeinen und den Ulvön-Inseln an der Hohen Küste im Besonderen in Verbindung gebracht. Diese Inseln produzieren seit über hundert Jahren fermentierten Hering, und viele Restaurants in der Umgebung bieten die lokale Delikatesse an.

Wenn du Glück hast, findest du Surströmming auch auf der Speisekarte traditioneller Restaurants in anderen Teilen Schwedens. In Stockholm servieren Restaurants wie Tennstopet, Sturehof und Knut normalerweise in der Saison fermentierten Hering.

Dosen Surströmming können in schwedischen Lebensmittelgeschäften und online gekauft werden. Bitte achte auf die Kühlung der Dose.

Wer isst Surströmming?

Traditionalistische Schweden, Feinschmecker und abenteuerlustige Touristen. Und in den letzten Jahren auch Influencer.

Warum isst man Surströmming?

Das Essen von Surströmming ist eine Tradition und eine soziale Aktivität. Enthusiasten beschreiben den Geschmack als reichhaltiges Umami. Es ist auch ein Vorwand, um eine Party mit fermentiertem Hering namens „Surströmmingsskiva“ zu veranstalten.

Wie isst man Surströmming wie ein Einheimischer?

Während die Dose unter Druck steht, öffne den Surströmming am besten in fließendem Gewässer oder jedenfalls unter Wasser. Wasche den Hering, nimm ihn heraus und wickle ihn in gebuttertes Tunnbröd (eine Art gesüßtes Fladenbrot) mit Mandelkartoffelscheiben und Zwiebelwürfeln. Außerdem brauchst du Bier, Schnaps und viele Freunde.

Immer noch nicht überzeugt, dass Surströmming etwas für dich ist? Nimm alternativ an einer Krebsparty teil, einer anderen schwedischen kulinarischen Aktion, die Ende August gepflegt wird.

1 / 4

Fischen auf Hering

Ein Becken frisch gefangener Hering aus der Ostsee. Die Schweden haben zwei Namen für Hering, je nachdem, wo in der Ostsee sie gefangen werden.

Foto: Karl Melander/imagebank.sweden.se

/ 4

Fischen auf Hering

Foto: Karl Melander/imagebank.sweden.se

Gegorener Hering

Foto: Tina Stafrén/imagebank.sweden.se

Wraps mit gegorenem Hering

Foto: Magnus Skoglöf/imagebank.sweden.se

Gegorener Hering

Foto: Lola Akinmade Åkerström/imagebank.sweden.se