Schwedens offizielle Website für Tourismus und Reiseinformationen

Selfie bei Sonnenuntergang, Bohuslän
Foto: Per Pixel Petersson/imagebank.sweden.se

Fakten

Geld, Telefon, Post

Was du über Geldwechsel und deine Kommunikation mit daheim wissen müssen

Schweden ist zwar Mitglied in der EU, hat aber mit der schwedischen Krone nach wie vor keinen Euro als offizielle Währung.

In Schweden ist das Bezahlen per Kreditkarte die am meisten verbreitetet Art des Bezahlens. Auch mit deiner Maestrokarte ("EC-Karte") samt PIN kommst du meistens weiter. Die Schweden "swichen" übrigens sehr gern, was ein Bezahlen über eine App auf dem Mobiltelefon ist - dafür brauchst du allerdings ein schwedisches Konto. 

Wie ungewohnt der Umgang mit Bargeld in Stockholm wird, hat die Wirtschaftswoche in einem Artikel vom 6.9.2017 beschrieben: Cash-free-Test: 3 Tage ohne Bargeld durch Stockholm.

Und wenn du dennoch unbedingt Bargeld haben willst? Am einfachsten ist das Geldabheben in Schweden an einem Geldautomaten, wozu du deine Maestro-Karte und deine PIN-Nummer brauchst. Deine Bank berechnet dir dafür eine Pauschalgebühr. (Bei Abhebungen mit der Postbank Sparcard an den VISA PLUS Geldautomaten sind die ersten vier Auslandsverfügungen pro Kalenderjahr und Konto kostenlos. ) 

Wenn du bei deiner Reise nicht als erstes einen Geldautomaten ansteuern willst, kannst du von deiner Hausbank ein Startgeld in Kronen tauschen.

Beim Abheben von Geld über deine Kreditkarte fallen recht hohe Gebühren an.

Habst du noch alte schwedische Noten? Dann beachte bitte, dass 50- und 1000-Kronen-Scheine ohne (!) Folienrand seit 1.1.2014 nicht länger gültig sind. Infos hat die Reichsbank online.

Schweden war übrigens 1661 das erste Land in Europa, das Geldscheine eingeführt hat. Doch mittlerweile setzt die technisch versierte Bevölkerung immer stärker auf den digitalen Zahlungsverkehr. Nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich standen im Jahr 2012 Scheine und Münzen für nur 2,7 Prozent der schwedischen Wirtschaft, verglichen mit 9,8 Prozent im Euroraum.

Telefon, Post & Internet

Die Vorwahl für Schweden vom Ausland aus ist 0046, danach wird die Ortsvorwahl ohne 0 und  dann die Teilnehmernummer gewählt. Um von Schweden aus in Deutschland anzurufen, wählt man 0049, dann die Ortsvorwahl ohne 0 und schließlich die Nummer des Teilnehmers. Die Schweiz hat die Vorwahl 0041, Österreich die 0043.

Telefonkarten können in Schweden in Kiosken, Hotels, Geschäften oder bei der schwedischen Telefongesellschaft gekauft werden. In Schweden ist die Mobilkommunikation weit verbreitet. In Südschweden ist die Deckung so gut wie hundertprozentig. In Nordschweden hat man Deckung entlang der großen Straßen und an der Küste, jedoch nicht immer in unbewohnten Gegenden.

Offizielle Postämter gibt es in Schweden nicht, dafür aber viele Postagenturen (z.B. in Kaufhäusern, Kiosken und Tankstellen), die den Service der Post zu normalen Geschäftszeiten anbieten. Das normale Porto für einen Brief oder eine Postkarte in Länder Europas (außerhalb Skandinaviens) beträgt zwölf Kronen.

Internet & Internetcafes

Die meisen Flughäfen, Bahnhöfe, Bücherhallen und Hotels bieten Stationen mit Internetzugang an. Auch die Internetcafes in den Städten werden immer zahlreicher. 

Nützliche Tipps hat Geo.de zusammengestellt zum Thema Mobil surfen im Ausland. Die Infos sind jedenfalls bis Mitte 2017 relevant, wenn die Roaminggebühren in der EU wegfallen.