Visit Sweden

Schwedens offizielle Website für Tourismus und Reiseinformationen

Camping am See, Skåne
Foto: Apelöga/imagebank.sweden.se

Fakten

Infos zu den Waldbränden in Schweden

Wegen der Hitze und Trockenheit in Schweden waren im Sommer 2018 Waldbrände entstanden. Hier findest du dazu Informationen.

Aufgrund des diesjährigen warmen Sommers in Schweden bestand ein Risiko für Waldbrände. Lies bitte diese Informationen, wenn du planst, dich in der schwedischen Natur aufzuhalten.

Seit Mitte August werden in Schweden keine Brände verzeichnet, meldet SOS Alarm. Es gibt also weder große Waldbrände noch kleinere Grasbrände. Es liegen daher keine so genannten wichtigen Meldungen vor, die mit den Bränden in Verbindung stehen.

Es sind keine größeren Straßen abgesperrt gewesen, schon gar keine Autobahnen. 

Sollte es wieder zu Bränden kommen, findest du aktuelle Informationen zu den betroffenen Gebieten und auch Karten:

SOS Alarm (mit aktueller Karte)

Krisinformation (listet die betroffenen Gebiete auch auf Englisch)

Verkehrslage bei Trafikverket

Bitte beachte die Unterscheidung zwischen einem allgemeinen und einem totalen Feuerverbot in Schweden. Selbst an Lagerfeuerstellen und auf dem eigenen Grundstück kann es vielerorts verboten sein, Feuer zu machen. Die Regelungen trifft die regionale Verwaltung (Länsstyrelsen), so dass die Regeln von Ort zu Ort variieren. Falls du Raucher bist, wirf bitte keinen brennenden Zigaretten weg. Bitte nutze die Rufnummer 112 nur bei aktuellen Gefahren für Leben und Gesundheit und nicht, um allgemeine Informationen zu erhalten.

Der Juli 2018 war der wärmste Juli in Schweden schlechthin. Wie das meteorologische Institut SMHI meldete, lagen die Temperaturen im Schnitt 3 bis 5 Grad höher als gewöhnlich. An vielen Orten wurden neue Wärmerekorde aufgestellt: Göteborg hatte am 31. Juli 2018 mit 34,1 Grad den wärmsten Tag seit 150 Jahren. In Lappland konnte Kvikkjokk am 17. Juli mit 32,5 Grad einen neuen Rekord notieren. Den höchsten Monatsmittelwert erzielte Stockholm mit 22,5 Grad, mit Abstand der höchste Wert in der 262-jährigen Messungsgeschichte.