Visit Sweden

Schwedens offizielle Website für Tourismus und Reiseinformationen

Sandhamn im Stockholmer Schärengarten
Foto: Anna Hållams

Überblick

Inselleben

Wenn der Herbst kommt, verlassen die Sommergäste die Stockholmer Schären und das Leben der Menschen, die hier dauerhaft leben, normalisiert sich wieder. Auf den Inseln sind das ganze Jahr über Tausende von Menschen zu Hause, mit Schulen, Dienstleistungen und einem einzigartigen Lebensstil.

An einem windigen Morgen Ende August ist der Yachthafen von Sandhamn fast leer. Es ist ein starker Kontrast zu dem Bild nur einen Monat zuvor, als Segelboote mit Flaggen aus Finnland, Dänemark, Deutschland, Schweden und vielen anderen Ländern sich am Pier dicht an dicht drängten und die sandige Uferstraße, die von alten Holzhäusern in hellen Farben gesäumt ist, voller Besucher war, die die Läden und Restaurants erkundeten.

Der Herbst steht vor der Tür, die Besucher sind gegangen, und das Leben auf dieser Insel in Stockholms Schärengarten hat ein anderes Tempo angenommen. Die einzigen Menschen, die an diesem sonnigen Freitagmorgen die Natur genießen, sind die ständigen Bewohner, die mit ihren Lastenrollern über die Insel fahren, in den Gasthäusern arbeiten oder das heutige Mittagessen in den Restaurants vorbereiten. Drei Kleinkinder machen mit ihrer Kindergärtnerin einen Spaziergang im Yachthafen - die einzigen drei Kleinkinder, die derzeit auf der Insel leben.

Die Schären sind zwar eine der beliebtesten Touristenattraktionen Stockholms, sie sind aber auch ein Zuhause für viele Menschen. Laut Schätzungen der regionalen Verwaltung leben auf den Hauptinseln rund 4.000 Menschen, die meisten von ihnen auf Blidö, Yxlan, Ljusterö, Möja, Runmarö, Ornö, Utö und Sandhamn. 

 Schäreninsel vor StockholmDie Stockholmer Schären bestehen aus etwa 30 000 Inseln, von denen 200 bewohnt sind. Foto: Anna Hållams

Die zwei Jahreszeiten

Die Stockholmer Schären bestehen aus ungefähr 30.000 Inseln, von denen circa 200 bewohnt sind. Obwohl der Abstand dieser Inseln zur Hauptstadt relativ kurz ist, scheint der Lebensstil Lichtjahre von der Hektik der Stadt entfernt zu sein. Für die Menschen, die hier leben, ist das Leben in zwei Jahreszeiten aufgeteilt: den Sommer und den Rest des Jahres. 

Der Sommer ist mit der Ankunft von Tausenden von Touristen und Sommerbewohnern voller Action. Während der Sommer sicherlich die Jahreszeit ist, die die besten Möglichkeiten bietet, um die umliegende Natur zu genießen, zum Beispiel beim Schwimmen, Segeln und Paddeln oder beim Fischen und der Nahrungssuche im Wald, lieben viele ständige Bewohner den Herbst und den Winter genauso. Von September bis April gibt es nicht viel zu tun - wenn man unter „tun“ versteht, zu Konzerten und in Museen zu gehen, in der Haupteinkaufsstraße zu shoppen oder in mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants zu essen. Andererseits ist das sozusagen der springende Punkt. Außerhalb der Saison bieten die Schären eine selten gesehene Ruhe, natürliche Schönheit und den Luxus, alles für sich alleine zu haben. Was man tun kann, ist einfach genießen.

Damit es funktioniert

So idyllisch es auch scheint, der Alltag im Schärengarten hat seine eigenen Herausforderungen. Alle Transporte müssen zum Beispiel mit dem Boot oder der Fähre erfolgen, und von einer Insel zur anderen oder zum Festland zu gelangen, erfordert Zeit und Planung.

Die Stockholmer Behörden sehen jedoch die Schären als einen wichtigen Teil der Region an und bemühen sich, das Leben dort so funktional wie möglich zu gestalten. Die Hauptinseln werden das ganze Jahr über mit Fähren bedient und bieten wichtige Dienstleistungen wie Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Ärzte, Postämter und eine Zweigstelle von Systembolaget - Schwedens Alkoholmonopol. Es gibt sogar ein Bibliotheksboot, das die Inseln einmal im Frühling und einmal im Herbst besucht und im Voraus Anfragen nach Büchern entgegennimmt.

Die größten Inseln haben auch Kindergärten und Schulen. Auf eine Inselschule zu gehen, ist eine besondere Erfahrung, nicht zuletzt weil viele der Schulen sehr klein sind. Oft hat eine ganze Schule nur 20–30 Schüler - die Größe einer Klasse auf dem Festland. Manchmal kombinieren die Kinder traditionellen Unterricht mit Online-Kursen. Fernunterricht wird als die Zukunft für diese kleinen Gemeinden angesehen, um qualitativ hochwertige Bildung zu erhalten und auf den Inseln bleiben zu können.

Einige Leute pendeln nach Stockholm zur Arbeit, während andere auf den Inseln arbeiten. Der Tourismus ist ein großer Arbeitgeber, aber es ist gleichermaßen üblich, ein eigenes Geschäft zu führen. Die Bewohner der Inseln haben Berufe, die von Laden- und Restaurantbesitzern über Taxibootfahrer, Elektriker, Lehrer und Bauern bis hin zu Künstlern, Imkern und vielen anderen reichen. Es ist auch nicht ungewöhnlich, zwei Jobs zu haben, vielleicht im Sommer ein B&B zu führen und im Winter ein Unternehmen auf dem Festland zu beraten.

Das hört sich vielleicht etwas kompliziert an, aber für die Menschen, die sich entscheiden, hier zu leben, ist dies ein unabhängiger, naturnaher Lebensstil, den sie gewählt haben und nicht aufgeben wollen. Der Besuch von Sandhamn an einem Spätsommertag kann dich vielleicht auch dazu bringen, dass du einer von ihnen sein möchtest.

Mehr anzeigen