Schwedens offizielle Website für Tourismus und Reiseinformationen

In Zusammenarbeit
Schulessen
Foto: Susanne Walström/imagebank.sweden.se

Aktivität

Kartoffelpuffer und weitere schwedische Speisen, die du probieren musst

Die Schweden nehmen ihre Kartoffelpuffer sehr ernst. Sie sind herzhaft, schmecken nach mehr und gehören neben Grundnahrungsmitteln wie Skagen, Janssons Frestelse und Wallenbergare zu den beliebtesten schwedischen Speisen.

Zwar genießt der Kartoffelpuffer (raggmunk) nicht die weltweite Bekanntheit von ABBA, IKEA oder schwedischen Fleischklößchen, aber er ist einfach typisch schwedisch. Der raggmunk, ein Meisterstück der schwedischen Küche, ist ein gebratener Pfannkuchen aus geriebenen Kartoffeln und hat Ähnlichkeit mit dem jüdischen Latke oder dem irischen Boxty. 

Ein echter schwedischer raggmunk muss immer mit Speck und Preiselbeeren serviert werden. Das Gericht stammt vom Anfang des 20. Jahrhunderts, und der Name ist eine Verschmelzung des Wortes ragg, das sich auf den knusprig gebratenen Rand bezieht, mit munk, einem Synonym für Doughnut oder Berliner.  

Um einen wahrhaft köstlichen raggmunk zuzubereiten, muss man eine einfache Regel beachten: Immer „alte“ Kartoffeln verwenden (keine frischen oder neuen, da sie nicht genug Stärke enthalten, um den Puffer zusammenzuhalten) und die Puffer in fettem Speck braten, bis sie goldbraun sind.

Drei schwedische Essensklassiker

Skagenröra

Seafood Meeresfrüchte aus Westschweden Foto: Tina Stafrén/imagebank.sweden.se

Ein weiterer Grundbestandteil der schwedischen Küche ist Skagenröra, häufig als Aufstrich auf einem „Toast Skagen“. Der Name und die Zutaten dieses Salatklassikers aus frischen Garnelen, Mayonnaise, Dill und roten Zwiebeln klingen zwar eher nach Dänemark oder der schwedischen Westküste, aber in Wahrheit wurde das Gericht von dem Stockholmer Tore Wretman erfunden. Am besten schmeckt es jedoch in seiner frischesten Form auf einem Segelboot oder in einem Strandcafé in den Göteborger Schären.

Janssons Frestelse

Janssons Versuchung Janssons Frestelse besteht aus Sardellen und Kartoffeln im Ofen gebacken und wird traditionell zu Weihnachten serviert. Mindestens. Foto: Lina Östling/Folio

Janssons Frestelse (wörtlich übersetzt: „Janssons Versuchung“) ist ein zeitloses schwedisches Pfannengericht aus Kartoffeln, Zwiebeln, eingelegten Sprotten, Semmelbröseln und reichlich Sahne. Traditionell wird es als Teil des schwedischen Weihnachtsbüffets (julbord) serviert und kommt häufig auch zu Ostern auf den Tisch. Ein verbreitetes Missverständnis ist, dass dieses Gericht nicht aus Sprotten, sondern aus Anchovis sei – dies liegt daran, dass Sprotten auf Schwedisch ansjovis heißen. 

Wallenbergare

Der Wallenbergare ist eine typisch schwedische Variante des amerikanischen Hamburgers. Der Bratling wird aus Kalbshack, Sahne, Eigelb, Salz, Pfeffer und Semmelbröseln geformt und ganz leicht angebraten, so dass er innen leicht und luftig bleibt und außen kaum gebräunt ist.  Üblicherweise wird er mit Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree, Preiselbeermarmelade, grünen Erbsen und Soße serviert.