Visit Sweden

Schwedens offizielle Website für Tourismus und Reiseinformationen

Vorbereitungen zu Mittsommer
Foto: Vilhelm Stokstad/imagebank.sweden.se

Aktivität

Mittsommer in Schweden – ein Fest wie aus einer anderen Welt

Endlich sind die Tage wieder lang und die Schweden bereiten sich auf das Fest der Feste vor: Mittsommer! Bei den öffentlichen Feiern ist jeder willkommen. Oder vielleicht magst du eine eigene Party geben? Hier erfährst du, wie das geht.

Der schwedische Nationalfeiertag ist zwar der 6. Juni, aber so richtig in Feierlaune kommen die Schweden erst zu Mittsommer (zwischen 19. und 25. Juni). Dieses Jahr fällt der Mittsommerabend auf den 21. Juni, doch vielerorts wird auch am Mittsommertag 22. Juni groß (weiter-)gefeiert. Ob in Schweden oder im eigenen Garten – nutze die Chance, die längsten Tage des Jahres zu feiern! 

Eine magische Nacht 

Laut christlicher Tradition wird am 24. Juni der Johannistag begangen, der an die Geburt von Johannes dem Täufer erinnert. Durch die Nähe zur Sommersonnenwende sind die beiden wichtigen Tage im Laufe der Zeit zu einem Fest verschmolzen. In Nordeuropa wird der Tag mit Feuern, Musik und besonderen Speisen gefeiert. 

Seit dem Spätmittelalter stellen die Schweden außerdem eine Art Maibaum auf, den sie mit Zweigen und Blumen umwickeln, und tanzen drumherum. Das schwedische Wort „majstång“ hat allerdings nichts mit dem Monat Mai zu tun, sondern geht auf das Verb „maja“ zurück, was „mit Blumen schmücken“ bedeutet. 

Für die Agrargesellschaft war die Mittsommernacht eine Zeit voller Magie und Mysterien: Pflanzen wurden heilende Kräfte zugeschrieben und man konnte (angeblich) in die Zukunft sehen. Junge Frauen zogen los, um sieben verschiedene Blumen zu pflücken. Die legten sie unters Kopfkissen, um im Traum ihrem zukünftigen Ehemann zu begegnen. Die Blumen müssen allerdings schweigend gepflückt werden. Wer plaudert, bricht den Zauber. 

Barfuß im Tau spazieren zu gehen, während die Mittsommernacht ins Morgengrauen übergeht, soll außerdem die Gesundheit fördern. Und einen Blumenkranz im Haar zu tragen, ist ein altes Symbol für Wiedergeburt und Fruchtbarkeit. Um die Magie der Blumen das ganze Jahr über zu bewahren, hat man früher gerne Sträuße getrocknet. Die wurden ins Weihnachtsbad gelegt, um die Familie gesund durch den langen, kalten Winter zu bringen. 

Kulinarisches Mittsommer-Trio: Eingelegter Hering, neue Kartoffeln und Erdbeeren

Wie an allen wichtigen Feiertagen dreht sich auch an Mittsommer alles um Essen und Trinken. Das Mittsommermenü besteht aus bodenständigen Klassikern: jungen Kartoffeln, eingelegtem Hering, Aquavit und Erdbeeren. Diese Kombination ist der Geschmack des schwedischen Sommers. 

Kartoffeln kamen Mitte des 17. Jahrhunderts nach Schweden, aber es dauerte hundert Jahre, bis sie im ganzen Land in größerem Umfang angebaut, geerntet und gegessen wurden. An Mittsommer sind mit Dill gekochte Frühkartoffeln oder „färskpotatis“ ein Muss. Klein und mit dünner Haut, die leicht abgeschrubbt wird, passen sie perfekt zu eingelegtem Hering, gebeiztem Lachs und „köttbullar“ (Fleischbällchen). 

Das Mittsommeressen ist übrigens eng verwandt mit dem traditionellen „smörgåsbord“ - dem Buffet aus kalten und warmen Speisen, das die Schweden auch zu Ostern und Weihnachten auftischen. Das Konzept ist im 19. Jahrhundert entstanden und geht auf das „brännvinsbord“ (Schnapsbuffet) zurück, das als Vorspeise diente und aus Brot, Butter, Käse, Lachs, Sardellen oder eingelegtem Hering, Würstchen, getrocknetem Fleisch und - ganz wichtig - drei Sorten Schnaps bestand. Ein „brännvinsbord“ der ersten Stunde ist im Nordiska Museet in Stockholm zu sehen, das mehrere historische Gedecke zu verschiedenen Anlässen ausstellt. 

Frische Erdbeeren mit Schlagsahne runden das Mittsommermenü ab. Oder es gibt den klassischen Erdbeerkuchen, auch bekannt als jordgubbstårta. Du wirst von jedem Schweden hören, dass die schwedischen Erdbeeren die besten sind. Sie könnten recht haben: Während der langen, hellen und kühlen Frühlingsnächte verbrauchen die Erdbeeren hierzulande nämlich ihren Zucker nicht so schnell, und das macht sie besonders süß. 


Ein Glas, ein Prost, ein Trinklied

Ein Trinklied gehört zum Anstoßen genauso dazu wie ein vollmundiges „skål!“, und zu jedem Glas gibt‘s eine neue Melodei. Das beliebteste Trinklied heißt „Helan går“. Der Titel „das ganze geht (runter)“ bezieht sich darauf, dass das Getränk das erste in einer Reihe von Shots ist. Das Lied macht deutlich, dass jemand, der das erste Glas nicht schafft, des zweiten („halvan“) erst recht nicht würdig ist. 

Trinklieder sind integraler Bestandteil der schwedischen Kultur und Tradition (und auch in den schwedischsprachigen Teilen von Finnland verbreitet), und ständig entstehen neue Texte auf bekannte Melodien. Das Stockholmer Spritmuseum, das sich mit allen Aspekten des Alkoholkonsums beschäftigt, hat mehr als 12.000 Trinklieder gesammelt. Wenn du also jeden Tag ein Trinklied singen würdest, bräuchtest du für den gesamten Kulturschatz ganze 33 Jahre (und eine starke Leber).

Kubb, Femkamp und andere Spiele

Nach dem leckeren Mittsommeressen ist es Zeit für ein paar Spiele. Bei Mittsommerpartys gehört es zum guten Ton, ein bisschen albern zu sein und sein (erwachsenes) Alter zu vergessen. Der klassische „femkamp“ besteht aus fünf verschiedenen Spielen, in denen sich die Teilnehmer messen. Klassische Gartenspiele wie Krocket und Sackhüpfen werden durch kreative Neuerfindungen ergänzt. 

Ein beliebtes Sommerspiel ist außerdem „kubb“, bei dem es darum geht, zehn kleine Holzklötze und den großen „König“ in der Mitte mit Holzstöcken umzuwerfen. Der Clou: Der entscheidende Wurf auf den König muss rückwärts durch die Beine erfolgen. In Parks und privaten Gärten sieht man an lauen Sommerabenden Schweden jeden Alters, die ungeniert den Po in die Höhe recken, um besser zu zielen. Da das Spiel so weit verbreitet ist, gibt es viele Varianten, und die Regeln variieren je nach Region und Familie. Streitereien über die Regeln gehören sozusagen zum Spielverlauf dazu.

Die schönsten Orte zum Mittsommer-Feiern

Die meisten Schweden fahren aufs Land, um mit Familie und Freunden zu feiern. Alle Teilnehmer helfen mit beim Schmücken und Aufstellen des Maibaums. In den Städten wird‘s dann ungewöhnlich still, aber auch dort gibt es einige Möglichkeiten zum Feiern. 

In Stockholm ist Skansen die beste Adresse für ein öffentliches und doch traditionelles Mittsommerfest. Das Freilichtmuseum sorgt vom 21. bis 23. Juni mit Kranzbinden, Volkstanz, Marktständen und vielem mehr für unwiderstehliche Sommerstimmung.

Alternativ bietet der Stockholmer Schärengarten mit seinen 30.000 Inseln eine atemberaubende Kulisse für die längsten Tage des Jahres. Die nächstgelegene Insel ist Fjäderholmarna: Die Überfahrt aus der Stockholmer Innenstadt dauert nur 20 Minuten. Die Inseln Vaxholm, Dalarö und Värmdö sind mit dem Festland verbunden und mit dem Bus zu erreichen. Weiter draußen im Archipel liegen die beliebten Ausflugsziele Grinda, Sandhamn und Utö. 

In Göteborg finden Mittsommerfeste im Volkspark Slottskogen und im Vergnügungspark Liseberg sowie auf den Inseln vor der Westküste statt. In Malmö können kannst du den Folkets Park besuchen. Auch Borrby, Brantevik, Backåkra und Skillinge bieten Musik, Tanz und Spiele. 

Das volle Programm mit Menschen in Trachten, Volksmusik und Tanz von Profis, Paraden, Girlanden, Maibaum-Aufstellen und vielleicht sogar einem Kirchenbootrennen findest du in der mittelschwedischen Region Dalarna, die als „Schweden im Miniaturformat“ bekannt ist. Die Region feiert Mittsommer übrigens nicht nur am 21.-22. Juni, sondern in einigen Dörfern bis Mitte Juli.

In Schwedisch Lappland tanzt du unter der Mitternachtssonne durch die Nacht und kannst bei 24 Stunden Sonnenschein die Zeit vergessen. 

Was du für eine Mittsommerparty brauchst

Mittsommerfeste sind von Natur aus große Ereignisse mit vielen Gästen, aber auch in kleiner Runde kann dein Fest magisch werden. In wenigen Stunden hast du die Zutaten beisammen und kommst problemlos auch ohne eigene Küche aus.

Eingelegter Hering in vielen Geschmacksrichtungen ist in allen Lebensmittelgeschäften erhältlich. Probiere verschiedene Sorten und serviere sie mit Kartoffeln, roten Zwiebeln und Sauerrahm. Dort findest du auch junge Kartoffeln, Graved oder anderen Lachs, Fleischbällchen, Erdbeeren und Schlagsahne. Denk außerdem an Knäckebrot, Käse und Butter. 

Das Systembolaget ist das staatliche Unternehmen, das als einziges in Schweden Getränke mit über 3,5 % Alkohol verkauft. Das sachkundige Personal hilft dir bei der Auswahl von Aquavit und anderen Spirituosen. Beachte bei deiner Planung, dass die Alkoholläden an Sonn- und Feiertagen geschlossen sind.  

So bindest du einen Blumenkranz: [VIDEO]


Kubb-Spiele findest du in Kaufhäusern, Sportgeschäften, Spielwarengeschäften und sogar in manchen großen Supermärkten. 

Jetzt bist du bereit für dein Sommerfest auf schwedische Art - glad midsommar!