Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Frisch gefangener Fisch, Göteborg
Frisch gefangener Fisch bei den Kastor-Bootstouren im Göteborger Archipel.
Fotonachweis: Anna Hållams

Genieße die Delikatessen der Natur auf Hönö

Kabeljau, Makrele, Hummer und Austern: Genieße auf Hönö Leckerbissen aus dem Meer und fange sie selbst.

Immer wenn Lasse Englund in seinem Holzboot Kastor am Hafen von Hönö anlegt, strömen die Menschen in Scharen dorthin. Familie Pötter aus Deutschland – Nizia, Julian und Klein-Leopold (4) strahlen am Ende ihrer Fahrt über das ganze Gesicht.

„Hier lässt es sich hervorragend fischen“, berichtet Julian.

Sie zeigen einen eindrucksvollen Fang vor: eine Kiste Makrelen. Die Fische liegen frisch filetiert und glänzend in der Kiste. Es ist ein typischer Tag auf Hönö – einer der zahlreichen Inseln in den malerischen Schären von Göteborg.

Makrelen und Hummer

Die Menschen auf Hönö fischen und ernten seit Tausenden von Jahren Schalentiere. Der Fischfang der Region spielt auch national eine wichtige Rolle und leistet zeitweise einen bedeutenden Beitrag zu Schwedens Exporten. In dem geschichtsträchtigen Hafen von Hönö liegen die Fischerboote in Reih und Glied, wenn sie nicht gerade unterwegs sind; den ganzen Tag über herrscht reges Kommen und Gehen. Im Fischereimuseum am Hafen erfährst du alles darüber. Skipper Lasse sticht täglich mit neugierigen Gästen an Bord in See. 

„Wir fischen mit Schleppnetzen und fangen pro Fahrt meist fünf bis zehn Kilo Makrelen“, berichtet er.
 

Kastor Bootstouren in Göteborg
Skipper Lasse Englund mit dem heutigen Fang auf seinem Boot Kastor im Archipel von Göteborg. Photo: Anna Hållams

Die Makrelen erreichen an dieser Küste Längen von 30 bis 60 cm und geben somit eine gute Mahlzeit ab. Skipper Lasse nimmt Gäste auch auf Krabbenexpeditionen mit, und von September bis November geht er auf Hummerfang.

„Wir verbringen drei Stunden hier draußen mit Hummersammeln, und sobald du deinen Traumhummer gefunden hast, musst du ihn einfach essen. Wir nehmen sie mit ins Tullhuset, das beste Restaurant auf der Insel, und kochen sie dort.“

Die Küchenchefs servieren den Hummer in Form einer Suppe oder Quiche als Vorspeise und zwei Arten gekochten Hummer für den Hauptgang. Dazu gibt es Prosecco oder Champagner, bevor die Hummerfahrt mit einer Beerennachspeise abgerundet wird. Das Restaurant serviert auch alle anderen Fischarten und Schalentiere aus der Region.

„Wir ändern unsere Speisekarte sechsmal im Jahr und bieten ein Verkostungsmenü an, das alles enthält, was unsere Fischer in ihren Fischgründen, Kattegat und Skagerrak, fangen. Die Beilagen sind so saisonal wie möglich gehalten. Im August servieren wir also beispielsweise Heilbutt mit Rotweinsauce und Pilzen und im Winter Kabeljau – einschließlich Skrei. Im Advent gibt es dann ein Weihnachts-Buffet (julbord) von Fisch und Schalentieren“ erklärt Preben Pedersen, der Inhaber des Tullhuset.

Meeresfrüchte beim Tullhuset, Hönö
Frische Meeresfrüchte in Tullhuset, auf der Insel Hönö im Göteborger Archipel. Photo: Anna Hållams

Kabeljaufang

Lasse ist nicht der Einzige, der hier Fischfangexpeditionen anbietet: Auch Äventyr & Tång veranstaltet mehrere verschiedene Touren. Neben Makrele, Krebs und Hummer kann man hier auf Kabeljaufang gehen.

„Im Frühjahr und Sommer segeln wir nach Dänemark und fischen vor Wracks. Die Fische verstecken sich gern darin, was ganze Ökosysteme unterstützt. Es gibt dort jede Menge Fische zu fangen“, erklärt Eigentümer Jhermy Olausson.

Auf seinen Bootsausflügen bekommt man oft Erzählungen über das Leben verschiedener Meereslebewesen und sehr wahrscheinlich auch eine oder mehrere Räubergeschichten zu hören. Vom Boot aus haben die Gäste eine gute Aussicht auf das Naturschauspiel, und da in den Schären auch Seehunde und Schweinswale leben, bietet Olausson darüber hinaus separate Seehundsafaris an.

Guten Appetit!

Bei dieser Fülle von Köstlichkeiten aus dem Meer können sich die Einheimischen nach Herzenslust fangfrischen Fisch und Schalentiere schmecken lassen. Die Regale im Klåva fisk biegen sich unter Unmengen von Leckerbissen: Austern, Krebse, Shrimps, Kabeljau, Lachs, Seeteufel, Schellfisch und Rotzunge. Das Geschäft ist seit über 30 Jahren hier ansässig, wird aber erst seit kurzem von Karin Carlsson und ihrer Schwester Kicki geführt.

„Der Fisch stammt hauptsächlich von dieser Küste“, erklärt Karin.

Wenn du Hinweise zur Vor- und Zubereitung brauchst, bist du hier am richtigen Ort. Die beiden geben gerne ihre Rezepte und Tipps weiter, damit du mit der gekauften Ware die bestmöglichen Ergebnisse erzielst. Wenn du verzehrfertiges Essen bevorzugst, kann das Paar mit den köstlichsten Gerichten aufwarten.

„Wir bereiten Fischgratin, Fischfrikadellen, Krabbenfrikadellen und Suppen zu.“

Es ist zwar eine tolle Sache, von dem Essen zu kosten, das die Bewohner von Hönö zubereitet haben, aber was könnte besser sein, als sich Selbstgefangenes munden zu lassen? Die Familie Pötter will sich jetzt aufmachen, um die auf der Schärentour mit dem Boot Kastor gefangenen Makrelen zuzubereiten.

„Wir zaubern uns jetzt ein echtes Festmahl“, erklärt Julian Pötter.

1 / 4

Fähre zur Insel Hönö, Göteborg

Der Göteborger Archipel ist leicht mit der Fähre von den Häfen der Stadt aus zu erreichen.

Foto: Anna Hållams

/ 4

Fähre zur Insel Hönö, Göteborg

Foto: Anna Hållams

Meeresfrüchte im Tullhuset, Hönö

Foto: Anna Hållams

Kastor Bootstouren, Göteborger Schären

Foto: Jonas Ingman | Bruksbild för Kastor Boat Trips

Fähre zur Insel Hönö, Göteborg

Foto: Anna Hållams

Fakten: Hönö

Artikel gesponsert von

Tillväxtverket regional EU-logo-ENG