Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Ab ins Kajak: Herbst- und Winterpaddeln in Schweden

Die vielen Schäreninseln, Seen, Flüsse und Wasserstraßen machen Schweden ideal zum Paddeln: Kajak und Kanu fahren im Herbst und Winter sind ein Genuss für Naturliebhaber. Mit ein wenig Planung und der richtigen Ausrüstung kannst du das ganze Jahr über an der Ost- und Westküste paddeln. Hier unsere besten Tipps für Fans vom Kajak im Winter und Herbst.
Stand up auf dem Fluss Fylleån
SUP - Stand up paddling - auf dem Fluss Fylleån in Halland
Foto: Johan Adermalm

An der Westküste: SUP-Spaß auf dem Fluss Fylleån

Der ruhige Fluss Fylleån in der Region Halland an der schwedischen Westküste ist das ganze Jahr über ideal für Stand-up-Paddler. Dein Abenteuer beginnt in Snöstorp östlich von Halmstad, wo der Fluss ins Meer mündet. Wenn du gerne Kajak und Kanu fährst, ist SUP ein spannendes Erlebnis für dich. Paddeln außerhalb der Saison hat den zusätzlichen Vorteil, dass auf dem Fluss weniger los ist. Typisch Schweden: Kanu, Kajak und SUP haben bei den Verleihen einen modernen Standard und du wirst bei Bedarf vor dem Aufbrechen geschult.

Mit dem Kajak in den Schären vor Gräsö
Mit dem Kajak in den Schären vor Gräsö in der Region Roslagen
Foto: Kerstin Söderberg

An der Ostküste: Gräsö – ein Naturparadies für Kanuten

Die Insel Gräsö im Roslagen-Archipel nördlich von Stockholm verzeichnet eine artenreiche Natur und Tierwelt, in der zum Beispiel Zwergkiefern und Seeadler heimisch sind. Hier an der Ostküste machen malerische Fischerdörfer und Leuchttürme auf den Inseln Örskär und Djursten die herrliche Landschaft komplett. Kanu-, Kajak- und SUP-Liebhaber können die fantastischen Gewässer auch in den Herbst- und frühen Wintermonaten erkunden. 

Auf Schwedens Gewässern
Dank des Jedermannsrechts darfst du auf den allermeisten Gewässern Schwedens mit Kajak oder Kanu unterwegs sein.
Foto: Lindsten & Nilsson/imagebank.sweden.se

An der Ostküste: Aktives Schweden: Kajak-Fischen auf der Insel Rävsten

Im spektakulären Roslagen-Archipel an der Ostküste gibt es viele Möglichkeiten zum Kajakfahren, auch im Herbst und Winter. Hier erwarten dich Kurse für Anfänger, Ausrüstungsverleiher und geführte Ausflüge. Ein guter Ausgangspunkt ist die ruhige Insel Rävsten. Du hast die Wahl zwischen Stand-up-Paddeln, klassischem Kajak und sogenannten Sit-on-top-Kajaks zum Angeln, in denen du erhöht sitzt. Diese stabilen Kajaks machen Spaß und sind einfach zu bedienen.

Kanufahren in Dalsland, Westschweden
In Dalsland haben Kanufahrer die Möglichkeit, die Natur hautnah zu erleben - wild und unverfälscht.
Foto: Roger Borgelid/Westsweden.com

Westschweden: Durch Dalsland im Kanu: Schwedens Paddelparadies

Die Region Dalsland mit dem Spitznamen „Kanuland“ durchzieht eines der schönsten Seensysteme Europas. Mit über 250 Kilometern Wasserwegen hast du hier eine riesige Auswahl zum Kajak und Kanu fahren. Das Wasser ist so sauber, dass man es trinken kann. Die regionale non-profit-Organisation DANO – Dalsland-Nordmarken, eine Zusammenarbeit der schwedischen Regionen Dalsland und Värmland sowie Nordmarka in Norwegen, pflegt 100 Schutzhütten und Zeltplätze am Ufer der Seen und Kanäle. Die App „Dalslands Kanal“ weist dir den Weg zu Zeltplätzen und verrät, wo du im Herbst und Winter Kajaks und Kanus ausleihen kannst. 

Winterliches Kajakfahren im Sonnenlicht von Westschweden
Winterliches Kajakfahren im Sonnenlicht von Westschweden
Foto: Roger Borgelid/vastsverige.com

Westküste Bohuslän: ein Winterwunderland aus Inseln

Wenn Kanu fahren im Winter dein Ding ist, solltest du einmal erlebt haben, durch die klirrende Inselwelt der westschwedischen Region Bohuslän zu paddeln und dabei eins mit der Natur zu werden. Unterwegs wirst du kaum Menschen begegnen, dafür sind Seehunde und Meeresvögel deine Begleiter. Die imposante Landschaft besteht aus unzähligen Inseln und kargen Granitfelsen. Mache auf einer einsamen Insel Pause, trink Kaffee aus deiner Thermoskanne und genieße die unschlagbare Aussicht. 

Die Wetterinseln, Westschweden
Weit draußen auf dem Meer, außerhalb von Fjällbacka in Bohuslän, liegen die Väderöarna. Diese wunderschönen rauen Inseln sind die Heimat von Väderöarnas Guesthouse & Conference. Hier kannst du dich erholen, spazieren gehen, Hummer fangen und das ganze Jahr über gutes Essen genießen.
Foto: Roger Borgelid/Wetsweden.com

Westküste: Gastfreundlichkeit auf der westlichsten Inselgruppe Väderöarna

Eine Fahrt im Kajak oder Kanu durch Schwedens westlichste Inseln, die „Wetterinseln“, hat das Zeug zu einem perfekten Tag in der Natur. Im Gasthaus Väderöarnas Värdshus mit Restaurant und Gästezimmern kannst du dich nach der Paddeltour aufwärmen. Einige der Ferienhäuser wurden früher von Lotsen bewohnt, die ankommende Schiffe auf dem Weg durch die Inselwelt zum Festland begleiteten. Wandere über die felsigen Inseln und fange Hummer und Schalentiere, um das Erlebnis abzurunden. Übrigens: Das Restaurant Väderöarnas Värdshus ist von „A Taste of West Sweden“ zertifiziert, was bedeutet, dass es besonders authentisches Essen auftischt, das typisch für die Region ist. 

Westküstensonnenuntergang
Die Westküste Schwedens ist ein beliebtes Ziel für aktiven Tourismus wie Kajakfahren, Tauchen, Segeln und Wandern.
Foto: Asaf Kliger/imagebank.sweden.se

Westküste: urige Fischerdörfer in Grundsund

Zum Winterabenteuer in Grundsund an der Westküste gehört eine Kajakfahrt durch eine Landschaft von rauer Schönheit. Im malerischen Fischerdorf Edshultshall auf der Insel Orust kannst du im exklusiven B&BLådfabriken übernachten, das in einer ehemaligen Fabrik für Holzkisten eingerichtet ist. Hier kannst du nach einem ereignisreichen Tag auf See bei einem Meeresfrüchte-Dinner neue Energie tanken. Wie günstig: Hummer, Austern und Co. haben im Herbst und Winter Hochsaison. Ob per Kajak im Herbst oder Kanu fahren im Winter, hier werden auch in der Nebensaison alle Sinne angeregt.

Grebbestad, Westschweden
Grebbestads klassische Fischerbuden.
Foto: Anna Hållams

Westküste: Austern-Hotspot Grebbestad in der ruhigen Jahreszeit

Der Küstenort Grebbestad ist im Sommer voller Urlauber, aber in den kühleren Monaten hast du seinen Charme fast für dich allein. Mit weniger Menschen und Booten kommst du der Natur der Westküste beim Kajak und Kanu fahren im Herbst und Winter näher. In Grebbestad kommt die Europäische Auster in rauen Mengen vor, was das Dorf zu einem beliebten Reiseziel für Feinschmecker macht. Bei einer Austernsafari kannst du die Delikatessen selbst fangen und ganz frisch probieren.