Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Boote vor Marstrand, Westschweden
Fahre mit dem Boot nach Marstrand in den Schären von Bohuslän.
Fotonachweis: Jonas Ingman/Vastsverige.com

Bohuslän: idyllische Schärenlandschaft an Schwedens Westküste

Die historische Provinz Bohuslän erstreckt sich an Schwedens Westküste zwischen Göteborg und der norwegischen Grenze. Erstklassige Meeresfrüchte, ein reiches Kulturerbe und beste Voraussetzungen für Erlebnisse in der Natur – inklusive Bootfahren und Segeln – lohnen eine Reise in die Region.

Bohuslän – Schwedens westlichste Provinz – hat einen ausgedehnten Schärengarten mit über 8.000 Inseln und Schären. Die Küste ist bekannt für rundgewaschene Klippen aus Granit und malerische Fischerdörfer mit roten Bootsschuppen. Es gibt aber auch Wälder, Wiesen, Feuchtgebiete und üppige Naturschutzgebiete zu entdecken. Der Meeresnationalpark Kosterhavet ist der erste seiner Art und gehört zu Schwedens Geheimtipps für Naturliebhaber.

Auch auf Kulturfans warten außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten. Die Insel Tjörn trägt gleich zwei Highlights: das Aquarellmuseum und den Skulpturenpark von Pilane. Hingucker einer ganz anderen Art findet man rund um Tanum: Dort sind Felsritzungen aus der Bronzezeit erhalten, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

Festungen und Fische: eine Region mit bewegter Geschichte

Als Küstenregion in strategischer Lage blickt Bohuslän auf eine ereignisreiche Geschichte zurück. Schon unter der Herrschaft des norwegischen Königs Harald I. Schönhaar (852-933) kam die historische Provinz zu Norwegen und gehörte später zur Union Dänemark-Norwegen. Erst im Jahr 1658 wurde Bohuslän schwedisch (sowie auch Skåne, Blekinge und Halland). Mehrere sehenswerte Festungen – darunter die Festung Carlsten in Marstrand und die Festung Bohus in Kungälv – erinnern an eine unruhige Zeit.

Die Küstenbewohner lebten traditionell vom Fischfang. Zwischen 1556 und 1906 gab es vier sogenannte Heringperioden, in denen die Fische ungewöhnlich nah ans Ufer heranschwammen und mit den damaligen Angelmethoden leichter zu fangen waren. Im 18. Jahrhundert war die Ausbeute besonders groß. Das Eiland Klädesholmen vor Tjörn trägt sogar den Spitznamen „Heringsinsel“.

Das Fischen ist immer noch ein wichtiger Teil des Lebens in Bohuslän. Die Meeresfrüchte aus den dortigen Salzgewässern zählen nämlich zu den besten der Welt. Nutze also unbedingt die Gelegenheit, an einer Angeltour oder Meeresfrüchte-Safari mit einem Berufsfischer teilzunehmen. Je nach Jahreszeit werden Delikatessen wie Krabben, Hummer, Austern und Makrelen aus dem Wasser geholt.

1 / 5

Festung Bohus

Alte Festungen säumen die Landschaft in Schweden. Die Festung Bohus an der ehemaligen schwedisch-norwegischen Grenze ist beeindruckend groß und recht gut erhalten. Hier können wir sehen, wie der Nebel über das Gelände zieht.

Foto: Per Pixel Petersson/imagebank.sweden.se

/ 5

Festung Bohus

Foto: Per Pixel Petersson/imagebank.sweden.se

Smögen, Bohuslän

Foto: Åsa Dahlgren/Westsweden.com

Ansicht von Marstrand, Bohuslän

Foto: Per Pixel/ Westsweden.com

Grundsund in Bohuslän, Westschweden

Foto: Åsa Dahlgren/westsweden.com

Fjällbacka in Westschweden

Foto: Roger Borgelid/westsweden.com

Die Eckdaten: Top-Ziele und Jahreszeiten

Zu den beliebtesten Ausflugszielen in Bohuslän zählen die Küstenorte Smögen, Marstrand, Lysekil, Fjällbacka, Grebbestad, Uddevalla und Strömstad sowie die vorgelagerten Kosterinseln. Während der Hochsaison (Juli bis Mitte August) sind Hotspots wie die Insel Smögen mit ihrer malerischen Uferpromenade gut besucht, haben aber auch den Rest des Jahres ihren Charme.

Genießer schätzen den Herbst, denn die Meeresfrüchte sind in Monaten mit einem „r“ im Namen am besten. Es ist also kein Zufall, dass die Hummerpremiere Ende September stattfindet. Zu dieser Zeit steht außerdem das Lichtfestival „Island of Light“ in Smögen im Kalender und belohnt Besucher außerhalb der Hauptreisezeit.

Auch im Frühling gibt es reichlich frische Schalentiere (wie wär’s mit Hummer?), und die abwechslungsreiche Natur verführt dann zu den ersten Wanderungen. Und selbst im Winter kannst du belebende kalte Bäder und entspannende Kajakausflüge genießen.

1 / 6

Lysekil, Bohuslän

Erkunde die herrliche Küste von Bohuslän vom Wasser aus in einem Kajak.

Foto: Roger Borgelid/Westsweden.com

/ 6

Lysekil, Bohuslän

Foto: Roger Borgelid/Westsweden.com

Wanderweg Bohusleden, Bohuslän

Foto: Lukasz Warzecha/Westsweden.com

Insel Käringön, Bohuslän

Foto: Amplifyphoto/Westsweden.com

Ramsvikslandet, Bohuslän

Foto: Lukasz Warzecha/Westsweden.com

Fahrradfahren, Bohuslän

Foto: Roger Borgelid/Westsweden.com

Die Kosterinseln, Westschweden

Foto: Roger Borgelid/Westsweden.com

Die Schärenwelt erleben – zu Wasser und zu Fuß

Mit seinem einzigartigen Nationalpark, den zahlreichen Naturschutzgebieten und einer atemberaubenden Schärenlandschaft an der Westküste bietet Bohuslän beste Voraussetzungen für verschiedenste Outdoor-Aktivitäten. Am besten erlebt man diese Vielfalt vom Wasser aus: Gleite im Takt der Paddel zwischen Inseln hindurch und lass dich durch friedliche Buchten treiben.

Dazu kannst du dir bei anerkannten Veranstaltern ein Kajak mieten und auf eigene Faust losfahren, oder du schließt dich einer geführten Tour an. Vielleicht möchtest du auch mal „Kayoga“ ausprobieren? Zwischen dem Göteborger Schärengarten im Süden und den Kosterinseln im Norden gibt es viele vertrauenswürdige Anbieter. Ganzjährig geöffnet hat beispielsweise Skärgårdsidyllen in Grebbestad. Das Unternehmen hat Aktivitäten für Anfänger und erfahrene Paddler im Repertoire.

Bohuslän ist auch ein ideales Ziel für Wanderer. Auf den Fernwanderwegen Bohusleden und Kuststigen kannst du die Küste zu Fuß erkunden. Für Tagesausflüge bieten sich die Inseln Dyrön, Käringön und Marstrand sowie Nord- und Südkoster an, die ebenfalls gut erschlossen sind. Nicht verpassen solltest du zudem das Naturschutzgebiet Ramsvikslandet, das auch als „Reich der Klippen“ bekannt ist. Der etwa 15 Kilometer lange Weg, der sich durch diese malerisch-karge Landschaft schlängelt, ist Teil der Wanderwege Kuststigen und Soteleden.

1 / 3

Das Nordische Aquarellmuseum, Bohuslän

Erlebe Ausstellungen und Kunstunterricht im Nordischen Aquarellmuseum in Skärhamn, Bohuslän.

Foto: Jesper Anhede/westsweden.com

/ 3

Das Nordische Aquarellmuseum, Bohuslän

Foto: Jesper Anhede/westsweden.com

Skulpturenpark Pilane, Westschweden

Foto: Roger Borgelid/Westsweden.com

Felszeichnungen

Foto: Emelie Asplund/imagebank.sweden.se

Kulturelle Highlights an der schwedischen Westküste

Auch Kunstliebhabern hat Bohuslän einiges zu bieten. Eine besondere Attraktion ist das poetische Aquarellmuseum (Nordiska Akvarellmuseet) auf der „Künstlerinsel“ Tjörn. Dort erwarten dich Werke von schwedischen und internationalen Malern.

Nur zwölf Kilometer entfernt liegt der acht Hektar große Skulpturenpark von Pilane. Viele Besucher legen die Distanz mit dem Fahrrad zurück. Jeden Sommer werden neue, großformatige Kunstwerke in der Landschaft aufgestellt. Vor der Kulisse eines hügeligen Gräberfelds wirken sie aufregend und entrückt.

Ein weiteres Muss sind die Felsritzungen von Tanum, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören und im Museum von Vitlycke erklärt werden. Dabei handelt es sich um mehrere Felsplatten, in die Bilder von Schiffen, Personen und Tieren eingeritzt sind. Diese Petroglyphen stammen aus der Bronzezeit. Das bekannteste Motiv ist das sich küssende „Brautpaar“, das vermutlich eine Art prähistorisches Hochzeitsritual darstellt.

1 / 3

Hummerfischen, Bohuslän

Die Westküste Schwedens ist bekannt für ihre frischen Meeresfrüchte.

Foto: Roger Borgelid/Westsweden.com

/ 3

Hummerfischen, Bohuslän

Foto: Roger Borgelid/Westsweden.com

Meeresfrüchte bei Everts Sjöbod, Bohuslän

Foto: Badass Food Stories/westsweden.com

Musselbaren, Ljungskile

Foto: Peter Mild/Musselbaren

Kulinarische Erlebnisse in Bohuslän

Hochwertiges Essen aus nachhaltigen regionalen Zutaten ist ein wesentlicher Bestandteil der Kultur von Bohuslän. Dabei stehen die essbaren Schätze des Meeres im Mittelpunkt, denn das klare, kalte Salzwasser bringt besonders schmackhafte Schalentiere hervor. Im Frühling und Herbst kann man diese Köstlichkeiten von Weltklasse frisch genießen – und beim Fangen mithelfen.

Am besten meldest du dich zu einer Meeresfrüchte-Safari an, die Bootsausflug mit Verkostung kombiniert. In Grebbestad, der „Austernhauptstadt Schwedens“, liegt beispielsweise die gemütliche Pension Everts Sjöbod, die allerlei kulinarische Erlebnisse anbietet. Unter professioneller Anleitung rücken die Teilnehmer Austern, Makrelen, Krabben und Hummern auf den Leib. Der frische Fang wird im Bootshaus zubereitet und serviert. Bei einer Übernachtung vor Ort kann man den Tag im passenden Ambiente ausklingen lassen.

Im August stehen außerdem gesellige Krebspartys im Kalender; ein Tipp für alle, die in die schwedische Kultur eintauchen möchten. Und auch die Hummerpremiere im September ist ein mit Spannung erwarteter kulinarischer Höhepunkt.

Selbst Skeptiker werden in Bohuslän zu Muschelfans. Wer einmal Blut – oder eher Salz – geleckt hat, kann auch gleich noch ins Restaurant Musselbaren in Ljungskile einkehren. Dort stehen Kreationen wie Muschelrisotto, frittierte Chili-Muscheln und klassische Moules-frites auf der Karte.

Weitere Hotels, die in ihren hauseigenen Restaurants frischen Fisch und Meeresfrüchte kredenzen, sind: das Hotel Strana und Slussens Pensionat auf der Insel Orust sowie das Stora Hotellet in Fjällbacka. Alle drei setzen auf die traditionellen Aromen von Bohuslän. Zusammen mit den vielen anderen Fischrestaurants der Region sorgen sie dafür, dass man auf den Geschmack von Bohuslän kommt – und bei der Abreise schon Appetit auf den nächsten Besuch hat.

Praktische Informationen vor deiner Reise nach Bohuslän

1 / 6

Pater Noster, Bohuslän

Pater Noster ist eine einzigartige Unterkunft, die auf einer kleinen Insel im Archipel der Westküste liegt.

Foto: Erik Nissen Johansen/Westsweden.com

/ 6

Pater Noster, Bohuslän

Foto: Erik Nissen Johansen/Westsweden.com

Außenansicht von Slussens Pensionat, Westschweden

Foto: Slussen Pensionat/Vastsverige.com

Lådfabriken B&B, Bohuslän

Foto: Roger Borgelid/Westsweden.com

Sauna im Strandflickornas Havshotell, Lysekil

Foto: Amplifyphoto/westsweden.com

VANN Spa Hotel und Konferenz, Westschweden

Foto: Vann SPA Hotell & Konferens/Vastsverige.com

Krabbenfang

Foto: Anna Hållams/imagebank.sweden.se