Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Skyline von Göteborg
Luftbild von Göteborg, der zweitgrößten Stadt Schwedens. Heimat von Volvo und zwei großen Universitäten.
Fotonachweis: Per Pixel Petersson/imagebank.sweden.se

Göteborg: Schwedens entspannte Metropole am Meer

Göteborg hat es geschafft, dass ihm internationale Reisejournalisten und Food-Blogger zu Füßen liegen. Warum? Erstklassiges Essen, erstklassige Restaurants sowie eine Küste und einen fantastischen Schärengarten.

Göteborg liegt an der schwedischen Westküste und punktet mit Stadtpuls im Zentrum und Natur vor der Haustür. Besuchern fällt auf, wie freundlich die Einheimischen sind. Eigentlich kein Wunder – das Leben in einer so ansprechenden Stadt direkt am Meer müsste jeden fröhlich stimmen.

Göteborg wurde 1621 von König Gustav II. Adolf gegründet und wuchs zum regionalen Zentrum des kommerziellen Fischfangs heran. Obwohl die Stadt mit der Zeit gegangen ist und sich die Wirtschaft mittlerweile auf andere Branchen konzentriert (Göteborg ist zum Beispiel der Geburtsort von Volvo), wird die fischige Tradition mit Hingabe gepflegt: Wenn du gern Hering oder Meeresfrüchte isst, gibt es weit und breit kein besseres Reiseziel als Göteborg und Westschweden. Die Auswahl an Fischrestaurants reicht von gehobenen Lokalen bis hin zu ungezwungenen Bistros und einfachen Fischwagen am Wasser.

Du willst wissen, wie in Göteborg Wetter und Klima beschaffen sind? Stell dich auf vier ausgeprägte Jahreszeiten ein, die jeweils ihren besonderen Reiz haben. Dank der (für Skandinavien) südlichen Lage verzeichnet Göteborg ein mildes Klima. Die Wärme des Golfstroms sorgt dafür, dass die Temperaturen im Februar selten unter –3 °C sinken. Die Durchschnittstemperatur im Juli beträgt +21 °C.

Mit knapp 600.000 Einwohnern ist Göteborg im internationalen Vergleich eine relativ kleine Stadt, und doch bietet sie alle Zutaten für eine gelungene Städtereise: Kultur, Museen, Shopping und erstklassige Restaurants – alles erlaufbar und nah beieinander. Als Draufgabe gibt‘s die atemberaubende Natur: Schäreninseln vor der Küste, grünes Inland und Wanderwege mitten durch die Stadt.

1 / 4

Göteborg im Winter

Göteborg ist die zweitgrößte Stadt Schwedens. Die an der Westküste gelegene Stadt ist ein beliebtes Reiseziel für Touristen und bietet verschiedene kulturelle und architektonische Highlights.

Foto: Per Pixel Petersson/imagebank.sweden.se

/ 4

Göteborg im Winter

Foto: Per Pixel Petersson/imagebank.sweden.se

Poseidon von Carl Milles auf dem Götaplatsen, Göteborg

Foto: Steampipe Production Studio AB/ Göteborg & Co

Skyline von Göteborg

Foto: Per Pixel Petersson/imagebank.sweden.se

Innenstadt von Göteborg

Foto: Studiografen/Göteborg & Co

Haga, Slottsskogen und Liseberg: Drei Top-Sehenswürdigkeiten von Göteborg

Die Göteborger Innenstadt ist kompakt, was die Einheimischen zum Spazieren und Radfahren nutzen. Ein Highlight ist das Viertel Haga: Die ruhigen Pflastergassen sind von unabhängigen Geschäften und gemütlichen Cafés gesäumt. Einst war der im 17. Jahrhundert angelegte Bezirk Haga Göteborgs erster Vorort, südlich der durch einen Wallgraben abgegrenzten Altstadt. Weil Göteborg seitdem beträchtlich gewachsen ist, gehört Haga längst zum Stadtkern und lässt sich durch einen Spaziergang über die begrünte Vasagatan oder durch den Kungsparken mit Sightseeing im Rest der Stadt verbinden. Halte Ausschau nach den vielen gut erhaltenen Holzhäusern, die zwischen 1870 und 1940 als Arbeiterwohnungen gebaut wurden.

Im bekannten Café Husaren in der Haga Nygata, der Hauptstraße von Haga, solltest du eine „Fika“ einlegen, also eine typisch schwedische Kaffeepause mit süßem Gebäck. Eine Spezialität des Hauses ist die fotogene Hagabulle: eine tellergroße Zimtschnecke, wahrscheinlich die größte der Welt. Das rekordverdächtige Backwerk gibt dir die nötige Energie für den Rest deines Stadtspaziergangs. Erklimme den Hügel Risåsberget mit der 1639 angelegten Befestigungsanlage Skansen Kronan. Von dort oben hast du aus etwa 50 Metern Höhe einen guten Blick auf die Stadt.

Ein weiteres beliebtes Ziel bei Einheimischen und Besuchern ist der Park Slottsskogen („Schlosswald“): eine weitläufige Grünanlage, die natürlichen Wald mit gepflegter Parklandschaft verbindet. Wenn du Ende Mai oder Anfang Juni in Göteborg bist, solltest du durch das Azaleental spazieren, das dann in voller Blüte steht. Der Slottsskogen ist ein Ort der Entspannung, aber auch ein gern genutzter Veranstaltungsort für Festivals. Das dreitägige Musikfestival Way Out West lockt jeden August rund 30.000 Musikfans ins Grüne.

Zwei Kilometer südöstlich vom Stadtkern liegt der 1923 eröffnete Vergnügungspark Liseberg, der größte in Nordeuropa. Er ist bekannt für seine Achterbahnen, hat aber auch sanftere Fahrgeschäfte für die ganze Familie. Im Sommer findet die Konzertsaison „Live Liseberg“ statt, bei der schwedische und internationale Popgrößen unter freiem Himmel auftreten. Für 2020 sind schon Gwen Stefani, Cat Stevens/Yusuf und Tom Jones angemeldet. In den vergangenen Jahren haben unter anderem Snoop Dogg, die Rolling Stones und ABBA im Vergnügungspark Liseberg gespielt.

1 / 5

Musikfestival im Göteborger Park Slottsskogen

Der schwedische Sommer ist Festivalsaison. Way Out West oder WOW ist mit rund 30.000 Besuchern das beliebteste Musikfestival - mehr würden nicht in den Göteborger Park Slottsskogen passen, wo es im August stattfindet

Foto: Rodrigo Rivas Ruiz/imagebank.sweden.se

/ 5

Musikfestival im Göteborger Park Slottsskogen

Foto: Rodrigo Rivas Ruiz/imagebank.sweden.se

Winter bei Skansen Kronan in Göteborg

Foto: Mika Aberra/Göteborg & CO

Park Slottsskogen in Göteborg

Foto: Per Pixel Petersson/Göteborg & Co

Vergnügungspark Liseberg in Göteborg

Foto: Anna Hållams/imagebank.sweden.se

Stadtteil Haga in Göteborg

Foto: Göran Assner/imagebank.sweden.se

Ein Tag in den Göteborger Schären

Der Schärengarten von Bohuslän, mit über 8.000 Inseln und Felsen, ist das ideale Ziel für einen Tagesausflug. Im Sommer strömen die Einheimischen in Scharen auf die Granitinseln, auf denen es sich herrlich sonnenbaden und picknicken lässt. Aktive Urlauber können Fahrrad fahren, durch die karge Natur wandern, geführte Angeltouren mitmachen oder sich bei einem Sprung ins Meer erfrischen.

Bei neugierigen Feinschmeckern stehen die Meeresfrüchte-Safaris an der Westküste hoch im Kurs, denn hier gibt es köstliche Muscheln und Krabben. Hummer aus Westschweden gilt als „schwarzes Gold“ und zählt zu den besten der Welt. Der etablierte Veranstalter Fiskahummer.nu bietet Hummersafaris und auch Austern-, Krabben-, Muschel- und Flusskrebstouren an. Die Hummersaison beginnt jeweils am ersten Montag nach dem 20. September.

Generell ist die Zeit von Herbst bis Frühling die beste für fangfrische Köstlichkeiten aus dem Meer. Stell dich also auf entsprechendes Göteborg-Wetter ein, wenn du wegen der Kulinarik nach Westschweden kommst: Wer genießen will, muss Wind und Regen aushalten.

Markthallen und Restaurants: Göteborg für Feinschmecker

Viele Göteborger Restaurants verwerten regionale Zutaten: Fisch und Meeresfrüchte von der schwedischen Westküste sowie Gemüse und Fleisch aus dem Inland.

Für Fans von Fisch und Meeresfrüchten ist der Fischmarkt Feskekörka der erste Anlaufpunkt. Die „Fischkirche“ war nie eine richtige Kirche, auch wenn sie wie ein gotisches Gotteshaus aussieht: Hier wird seit der Eröffnung 1874 allein den Schätzen des Meeres gehuldigt. Du kannst an den Marktständen einkaufen und in den Bistros vor Ort essen. Im Restaurant Gabriel stehen Austern, Krabben, Garnelen, Flusskrebse und viele Fischsorten auf der Speisekarte. Zwei Klassiker sind Fischeintopf und Garnelensandwich. Die Feskekörka wird im September 2020 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, für mindestens zweieinhalb Jahre. In der Zwischenzeit findest du die Händler und Bistros in den Markthallen Saluhall Briggen (Nordhemsgatan 28) und Stora Saluhallen am Platz Kungstorget.

Ein weiterer Tipp ist der 1972 eröffnete Fiskekrogen: ein klassisches Gourmetrestaurant, das für seine Meeresfrüchteplatte bekannt ist.

Im ebenfalls gehobenen Restaurant Natur stehen sowohl Leckerbissen aus dem Meer als auch Fleisch und vegetarische Alternativen zur Auswahl. Alle Speisen bestehen aus saisonalen Produkten und Zutaten. Du kannst dich entweder vom Drei-Gänge-Menü überraschen lassen oder nach Karte bestellen.

Das Restaurant More is More, kurz MIM, beweist selbst eingefleischten Steakfans, wie gut (und täuschend tierisch) Gerichte auf pflanzlicher Basis schmecken können: Die Küche zaubert vegane Burger und Hotdogs mit leckeren Beilagen sowie knusprige Pizzen. Du findest diesen beliebten Streetfood-Laden im innovativen Stadtteil Lindholmen im Norden von Göteborg. Dort liegt auch der Lindholmen Street Food Market, ein lässiger Foodcourt mit Kostproben zu günstigen Preisen.

Zwei Autostunden weiter südlich, in der Region Halland, erwartet dich bei Stedsans in the Woods ein unvergleichliches Naturerlebnis: Dieser atmosphärische Rückzugsort am See Hallasjön bietet sowohl eine außergewöhnliche Unterkunft als auch kulinarische Höhenflüge im Freien. Die Gerichte bestehen aus saisonalen Zutaten, die aus dem umliegenden Wald stammen oder von Bauernhöfen und Lebensmittelproduzenten bezogen werden, die höchstens eine Autostunde entfernt sind. Das dänische Gastgeberpaar Mette und Flemming lädt seine Gäste dazu ein, mit ihnen durch den Wald zu spazieren, Beeren und Pilze zu sammeln und dabei etwas über die Speisekammer von Mutter Natur zu lernen.

Craftbier-Hotspot: In Göteborg braut sich was zusammen...

Göteborg gilt als eines der weltweit führenden Reiseziele für Fans von Craftbier, denn in Westschweden sind viele Brauereien ansässig und es etablieren sich immer neue Namen. Jeden Frühling steigt in Göteborg eines der größten Bier- und Whiskyfestivals der Welt: die GBG Beer Week. Eine ganze Woche mit Verkostungen, Workshops und Präsentationen neuer Sorten macht Bierfans glücklich.

Die Göteborger Bierszene hat eine lange Tradition, die bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts zurückreicht. Die Brauerei Poppels ist nach John Pöppelman benannt, einem deutschstämmigen Braumeister, der um 1640 die erste Brauerei in Göteborg eröffnete. Poppels wurde 2012 gegründet, führt aktuell etwa zwölf Sorten und stellt ausschließlich Bier mit Bio-Gütesiegel her. Auch die 2005 eröffnete Brauerei Dugges zählt zu Göteborgs Mikrobrauereien der ersten Stunde. Weitere bemerkenswerte Mikrobrauereien aus Göteborg heißen Electric Nurse und Beerbliotek.

Mit Göteborg als Basis erwartet dich ein abwechslungsreiches Abenteuer mit urbanem Stadtleben, gutem Essen und lokalem Bier zum Verkosten. Und das alles in unmittelbarer Nähe der Natur und des Meeres.

1 / 3

Restaurant Gabriel in Göteborg

Johan Malm, einer der besten Fischköche Schwedens, im Restaurant Gabriel in Göteborg.

Foto: Tina Stafren

/ 3

Restaurant Gabriel in Göteborg

Foto: Tina Stafren

Bier aus lokalen Brauereien in Westschweden

Foto: Anna Hållams

GBG Bierwoche in Göteborg

Foto: Gothenburg & Co / Peter Kvarnström

1 / 3

Fischkirche in Göteborg

Feskekôrka, die Fischkirche, ist der umgangssprachliche Name des berühmten Fischmarkts in Göteborg. Diese Attrraktion beherbergt einen Fischmarkt, der eines der ältesten Gewerbe der Stadt widerspiegelt.

Foto: Simon Paulin/imagebank.sweden.se

/ 3

Fischkirche in Göteborg

Foto: Simon Paulin/imagebank.sweden.se

Wasserfreuden

Foto: Martin Jakobsson/imagebank.sweden.se

Weihnachten in Göteborg

Foto: Per Pixel Petersson/imagebank.sweden.se