Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Kajak fahren auf dem See Svärdlång in Värmland
Kajakfahren auf dem Seensystem Dalsland Nordmarken Svärdlång in Värmland.
Fotonachweis: Henrik Trygg

Kajak- und Kanuabenteuer in Schweden

Entspanntes Paddeln in der City, mit dem Kanu die Schären erkunden, tagelang über Seen und Flüsse gleiten oder einmal im hohen Norden den Stromschnellen die Stirn bieten: Eine Kanu- oder Kajaktour in Schweden ist ein unvergessliches Erlebnis, und es gibt Angebote für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis.

Wenige Erlebnisse sind so friedlich wie Paddeln im Kajak oder Kanu in Schweden. Wenn du lautlos über das Wasser gleitest, bist du der Natur besonders nahe. Vor der Küste und im Inland gibt es Seen, Flüsse und Inselgruppen zu erkunden, und du hast die Wahl zwischen Natur pur und Zivilisation in malerischen Städtchen.

Es ist auch nicht nur Südschweden, das Kanuten und Kajakfahrer anzieht. Während in Småland und Dalsland Familien ihr schwedisches Urlaubsglück zu Wasser finden, bietet Göteborg die perfekte Mischung aus Sightseeing, Kulinarik und romantischem Inselhüpfen vor der Westküste. Und im hohen Norden – in der Stadt Luleå und auf den Flüssen, die durch Schwedisch Lappland strömen – kommen Abenteuer in der Wildnis und beim Rafting auf ihre Kosten.

Außerdem hast du die Wahl zwischen Kanu- und Kajaktouren in Schweden auf eigene Faust und geführten ein- bis mehrtägigen Ausflügen. Ob mit oder ohne organisierte Unterkunft und Verpflegung – entdecke die Vielfalt an Erlebnissen, die Schwedens Gewässer Kajakfahrern und Kanuten jeden Alters und jeder Könnensstufe bieten.

Stadtnahe Kajaktouren in Schweden

Göteborg I: das Naturschutzgebiet Vättlefjäll im Hinterland

Das Naturschutzgebiet Vättlefjäll liegt nördlich von Schwedens zweitgrößter Stadt und zählt zu den größten Erholungsgebieten der Region. Bewundere die von Mooren und Wäldern geprägte Landschaft, während du über mehrere kleine, miteinander verbundene Seen paddelst. Bestimmt siehst du unterwegs auch einige Vögel, zum Beispiel Birk- und Auerhühner, die sich hier wohlfühlen. Das Unternehmen Kanotpool Vättlefjäll im Göteborger Vorort Angered ist ein Kanuverleih an Schwedens Westküste.

Göteborg II: Schäreninsel Vrångö

Die Göteborger Inselwelt ist von der Stadt aus leicht zu erreichen. Wenn du eine Kajaktour an Schwedens Westküste machen oder im Kanu Schären erkunden willst, steuerst du am besten die Insel Vrångö an. Umfahre die Granitfelsen und Rundhöcker in friedlichem Tempo oder wage dich hinaus auf das offene Meer, wenn du schon Erfahrung im Paddeln hast. Die 2015 eröffnete Pension Kajkanten verleiht nicht nur Kajaks, sondern vermietet auch reizende Gästezimmer in ehemaligen Bootshütten direkt am Wasser – und zwar das ganze Jahr über.

Luleå: City trifft Inselwelt in Nordschweden

Mit etwa 50.000 Einwohnern zählt Luleå zu den größten Städten in Nordschweden und Lappland. Vor der Küste liegen dort über 1.300 Schäreninseln im Bottnischen Meerbusen. Leihe dir am südlichen Hafen im Stadtzentrum oder beim Kajakklub ein Paddelboot aus, um den Archipel zu erkunden. Besonders das winzige Eiland Gråsjälören im Stadtgebiet eignet sich für einen spontanen Ausflug. Von dort hast du einen besonderen Blick auf das Stadtbild von Luleå. Im Sommer, wenn die Sonne rund um die Uhr scheint, kannst du dir für die Kajaktour besonders viel Zeit lassen.

1 / 3

Kanufahren im Naturschutzgebiet Vättlefjäll

Kanufahren in den kleinen zusammenhängenden Seen im Naturschutzgebiet Vättlefjäll bei Göteborg.

Foto: Steampipe Production Studio AB

/ 3

Kanufahren im Naturschutzgebiet Vättlefjäll

Foto: Steampipe Production Studio AB

Kajakfahren auf der Insel Vrångö

Foto: Jonas Ingman / westsweden.com

Kajakfahren in der Stadt Luleå

Foto: Fredrik Broman

Im Kajak & Kanu durch Schwedens Schärenwelt

Westschweden I: durch die Göteborger Schären

Kahle Granitfelsen, pittoreske Weiler und eine einzigartige Flora und Fauna zeichnen die Inseln im Göteborger Schärengarten aus. Praktisch: Du kannst direkt in Göteborg lospaddeln, denn im Freizeithafen Lilla Bommen ist der Kajakverleih Point 65 angesiedelt. Die Göteborger Schären sind in zwei Archipele eingeteilt: den nördlichen und den südlichen. Die Inseln im Süden sind autofrei und eignen sich daher besonders gut für Spaziergänge, Wanderungen und Picknicks an Land.

Westschweden II: die unvergleichliche Küste von Bohuslän

Nördlich von Göteborg zieht sich der 280 km lange Landstrich Bohuslän bis an die norwegische Grenze. Die schroffe Küstenlandschaft mit Buchten, Inseln, Rundhöckern und Schwedens einzigem Fjord sowie Küstenstädtchen voller weißer Schwedenhäuser ist einmalig. Erfahrene Paddler leihen sich Ausrüstung für mehrere Tage aus, paddeln auf das offene Meer hinaus und zelten auf Inseln. Es geht aber auch deutlich bequemer, mit Inselumrundungen und kurzen Ausflügen durch ruhige Meerengen.

Besonders sehenswert sind Grebbestad und die Kosterinseln. Dort kannst du Kajaks und SUP-Ausrüstung ausleihen oder an geführten Touren teilnehmen. Auf der Insel Tjörn bietet das Unternehmen Kajaktiv Ausflüge an, die Kultur und Erlebnis verbinden: Du paddelst zum Nordischen Aquarellmuseum im pittoresken Skärhamn und radelst von dort weiter zum beeindruckenden Skulpturenpark in Pilane.

Bohuslän ist weltbekannt für erstklassige Meeresfrüchte und frischen Fisch – lass dich also mindestens einmal in einem Fischrestaurant verwöhnen. Für längere Aufenthalte stehen viele Unterkünfte direkt am Meer zur Auswahl, bei denen du Pakete mit Übernachtung, Verpflegung und Kajak- und Kanuverleih buchen kannst. Das originelle B&B Lådfabriken auf der Insel Orust und das Hotel Vann am Gullmarsfjord sind zwei empfehlenswerte Adressen.

Die Schären von Tjust in Småland

Der Schärengarten von Tjust liegt im Nordosten von Småland vor der quirligen Schärenstadt Västervik. Tausende Inseln sind hier in die Ostsee gestreut. Vor Västervik findest du etwa ein Dutzend lohnende Ausflugsziele mit Gaststätten und Übernachtungsmöglichkeiten, darunter Hasselö, Idö und Björkö. Bei Kajak- und Kanuverleihern wie Västervik Resort, Tjust Sport & Kayak in Loftahammar und auf der Insel Hasselö gibt es eine Auswahl an Einzel- und Doppelkajaks sowie SUP-Ausrüstung. Nach Lust und Laune kannst du die Kajaktour mit Angeln, Tauchen und anderen Aktivitäten kombinieren.

Die Schären von Lurö im Vänersee

In Schwedens größtem See befindet sich zugleich Europas größter Schärengarten in einem Binnengewässer: das Eiland Lurö mit seinen 250 Nachbarinseln. Der nördliche Teil der 600 Hektar messenden Inselwelt gehört zur Region Värmland, während die südlichen Inseln in Westschweden liegen. Diesen besonderen Fleck von Schweden schätzen Kajakfahrer und Kanuten aufgrund der Landschaft und der Tierwelt, und es gibt gleich mehrere Vogelschutzgebiete. Die Inseln befinden sich zwischen den zwei Landzungen Värmlandsnäs und Kållandsö. Ein Tipp für einen mehrtägigen Ausflug wäre, dir bei Ekenäs Camping im Norden oder bei Naven Outdoor Experience im Süden ein Kajak auszuleihen, auf die größte Insel Lurö zu paddeln, dort bei Lurö Gästhärbärge & Krog zu übernachten und zu essen, und am nächsten Tag zurück zu paddeln.

Schwedisch Lappland I: die Inseln bei Luleå

Im Bottnischen Meerbusen, an dessen Ufer die Städte Skellefteå, Piteå, Luleå, Kalix und Haparanda liegen, schwimmt auch der nördlichste Brackwasserarchipel der Welt. Allein vor Luleå hat man rund 1.300 Inseln und Schären gezählt. Leih dir ein Kajak im Südhafen aus und mach dich auf den Weg – dir stehen einfache und anspruchsvollere Routen zur Auswahl. Halte unterwegs die Augen offen und lege Pausen ein, damit dir in der facettenreichen Landschaft nicht die vielen Pilze und Beeren sowie geologische Raritäten wie der sogenannte Monzonit von Haparanda entgehen. Auf den größeren Inseln kannst du in Gaststätten und Herbergen einkehren.

Schwedisch Lappland II: Naturphänomene in Piteå

Piteå liegt südlich von Luleå an der Küste und bietet ein ebenso breites Spektrum an Aktivitäten. Ob Paddeln auf eigene Faust oder geführte Kajaktour – Schwedens Norden ist ein Tipp für aktive Urlauber. Der Veranstalter Guide Natura hat Kajaktouren unter der Mitternachtssonne im Programm. Der Ausflug startet abends in Renöhamn und du bist bis Mitternacht bei Sonnenlicht unterwegs. Tierliebhabern sei die Robbensafari im Kanu empfohlen, ebenfalls mit Guide Natura.

1 / 6

Schären von Göteborg

Natur genießen in den Schären von Göteborg

Foto: Steampipe Production Studio

/ 6

Schären von Göteborg

Foto: Steampipe Production Studio

Mit dem Kajak durch Bohuslän

Foto: Ingela Holgersson

Kajakfahren außerhalb von Västervik

Foto: Ostkustenkajak

Kajakfahren in den Schären von Tjust

Foto: Ostkustenkajak

Kajakfahren im See Vänern

Foto: Per Eriksson

Kajakfahren im Fluss Luleå

Foto: Fredrik Broman

Langstreckenpaddeln in Schweden im Kajak oder Kanu

Westschweden: sanfte Abenteuer in Dalsland-Nordmarken

Die grenzüberschreitende Region Dalsland-Nordmarken (kurz DANO) – mit einem Teil in Schweden und einem Teil in Norwegen – ist wie gemacht für Kajaktouren über größere Entfernungen. Hier erwartet dich ein riesiges Netzwerk aus Seen und Wasserwegen, über das du dich tage-, ja wochenlang treiben lassen kannst. Die App „Dalslands Kanal“ weist dir den Weg zu Paddelbootsverleihern und Zeltplätzen – es gibt über hundert Übernachtungsmöglichkeiten an den Ufern. Beispielsweise Silverlake Camp verleiht Kanus für individuelle Ausflüge.

Wenn du mehr Rundumservice wünschst, kannst du bei der Pension Swedish Country Living ein dreitägiges Paket buchen, das Unterkunft, Verpflegung und Paddelausrüstung umfasst. Nach zwei Nächten im friedlichen Ferienhäuschen „Hermitage“ paddelst du über den ruhigen Dalsland-Kanal nach Upperud. Dort erwartet dich eine abschließende Übernachtung im Designhotel Upperud 9:9, das in einem 100 Jahre alten Getreidesilo untergebracht ist. Die inkludierten Mahlzeiten werden aus lokalen, saisonalen Zutaten zubereitet.

Über den Fluss Klarälven durch Värmland

Der Klarälven mäandert durch die Region Värmland im Südwesten Schwedens. Auf dem Weg vom Ursprung in Norwegen bis zur Mündung in den Vänersee bei Karlstad beschreibt der Fluss viele ausladende Kurven und fließt dadurch überwiegend gemächlich dahin. Mit einer Länge von über 200 Kilometern hat der Klarälven viele lohnende Abschnitte für Paddeltouren, von einem Tag bis zu einer Woche. Halte in der Abenddämmerung Ausschau nach Bibern – vielleicht hörst du sie sogar mit der Kelle planschen.

Über den Fluss Nissan von Småland nach Halland

Der Fluss Nissan fließt von Småland nach Halmstad und mündet dort in das Kattegat. Die 86 km lange Wasserstraße ist von einer herrlichen Landschaft mit vielen Kiefernwäldern gesäumt. Es geht größtenteils ruhig voran, doch manchmal gibt es auch lebhaftere Abschnitte. Entlang des Flusses findest du viele Picknickplätze und Übernachtungsmöglichkeiten. Ein guter Ausgangspunkt ist das Isaberg Mountain Resort in Hestra, das Kanus und Kajaks verleiht.

Auf dem Fluss Ronnebyån durch Småland bis zur Ostsee

Der Fluss Ronnebyån ist ein weiteres Top-Ziel zum Paddeln in Småland. Im Schatten der Bäume gleitest du durch enge Passagen und über kleine Seen. Die 70 km lange Paddelstrecke, die sich gut für Familien eignet, schlängelt sich vom See Rottnen im Norden bis in den Kurort Ronneby im Süden. Von dort ist auch die Ostsee nicht mehr weit. Starte am besten im Dorf Korrö, das auf einem Inselchen im Fluss liegt und eine Unterkunft, zwei Gaststätten sowie einen Kajak- und Kanuverleih hat.

Die Vielfalt des Vänersees

Der Vänern, Schwedens größter See, belegt einen beachtlichen Teil der Region Westschweden und ist über den Trollhätte-Kanal mit dem Meer verbunden. Sandstrände, schroffe Felsen und eine reiche Flora und Fauna zeichnen diese vielfältige Wasserlandschaft aus. Hier hast du viele Möglichkeiten für tagelanges Paddeln, auch weil im See rund 22.000 Inseln liegen, darunter der Schärengarten von Lurö. Eine beliebte Tagestour für fortgeschrittene Kanuten ist die 10 km lange Strecke von der Insel Lurö zum Nationalpark Djurö. Der Veranstalter Vänern Outdoor in Mariestad bietet Segeln, Kajakfahren und SUP sowie originelle Unterkünfte an.

Vier Ströme in Schwedisch Lappland

Vier der größten Flüsse Schwedens fließen durch das weitläufige Gebiet von Schwedisch Lappland und machen die Region in Nordschweden zu einem Geheimtipp für Kajakfahrer und Kanuten mit ordentlich Armmuskeln und Sitzfleisch. Über die Flüsse Torneälven, Kalixälven, Piteälven und Vindelälven kannst du hunderte Kilometer zurücklegen und dabei eine einmalige Wildnis entdecken. Auf dem Weg zum Bottnischen Meerbusen passieren die vier Wasserläufe einige Schluchten und locken mit ihren Stromschnellen abenteuerlustige Kajakfahrer in Schwedens hohen Norden.

1 / 9

Upperud 9: 9 in Dalsland, Westschweden

Upperud 9: 9 liegt wunderschön an einem See in Dalsland, Westschweden.

Foto: Alex Vizeo - Loris Monteux

/ 9

Upperud 9: 9 in Dalsland, Westschweden

Foto: Alex Vizeo - Loris Monteux

Upperud 9: 9 Hotel, Westschweden

Foto: Gaby Karlsson Hain/Westsweden.com

Kanufahren auf dem Fluss Klarälven in Värmland

Foto: Deluxturer - Waara World Wide

Holz-Rafting auf dem Fluss Klarälven in Värmland

Foto: Øyvind Lund

Kanufahren auf einem nebligen See

Foto: Isaberg Mountain Resort

Kanufahren auf dem Ronnebyån, Småland

Foto: Alexander Hall

Kanufahren in der Mitternachtssonne in Schwedisch Lappland

Foto: Swedish Lapland

Kanufahren auf dem Fluss Juktån in Schwedisch Lappland.

Foto: Swedish Lapland

Kanufahren auf dem Fluss Juktån, Schwedisch Lappland

Foto: Swedish Lapland

Bonus: Rafting in Schwedisch Lappland

Die dünn besiedelte Region in Nordschweden ist ein Traumziel für alle, die eins mit der Natur sein wollen. Der Fluss Torneälven, der vom See Torneträsk im UNESCO-Welterbe Laponia abfließt und nach 520 (!) km in die Ostsee mündet, ist eine natürliche Grenze zwischen Schweden und Finnland. Aufgrund seiner Stromschnellen bietet der Torneälven beste Voraussetzungen zum Rafting. Wenn du es ausprobieren möchtest, ist das Dorf Kukkola an der schwedisch-finnischen Grenze ein passendes Ausflugsziel. Die erfahrenen Wildwasserfahrer vom Unternehmen Kukkolaforsen nehmen dich mit auf eine unvergessliche Tour im Gummiboot. Das Programm dauert etwa zwei Stunden, wobei man zweimal die Stromschnellen hinunterrauscht.

Auch das weltberühmte Icehotel hat Rafting-Abenteuer auf dem Torneälven im Angebot. Auf dem siebenstündigen Ausflugsprogramm stehen sowohl Rafting über ruhige Gewässer und Stromschnellen als auch Mittagessen am offenen Feuer und Kaffee auf der Insel Puonojokk.

Rafting auf dem Fluss Torne

River Rafting auf dem Fluss Torne beim ICEHOTEL in Schwedisch Lappland.

Foto: Asaf Kliger, Icehotel.com