Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Fluss von Umeå
Sonnenuntergang über dem Fluss Ume und der Stadt Umeå.
Fotonachweis: Fredrik Larsson / Visit Umeå Content Bank

Umeå: Schwedens nördliche Kulturstadt in der Natur

Mit erstklassigen Museen und einer angesehenen Universität ist Umeå die Kulturhauptstadt Nordschwedens. Im Jahr 2014 war sie europäische Kulturhauptstadt und hat seitdem besonders viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Als Draufgabe gibt’s herrliche Wildnis um die Ecke.

Umeå liegt an Schwedens Nordostküste und wurde 1622 vom schwedischen König Gustav II. Adolf – dem „Löwen des Nordens“ – gegründet. Heute wird Umeå auch als Hauptstadt von Nordschweden bezeichnet, weil sie mit rund 127.000 Einwohnern die größte Stadtgemeinde in dem sonst sehr dünn besiedelten Landesteil ist. Umeå zählt zu den am schnellsten wachsenden Städten – nicht nur in Schweden, sondern in ganz Europa – und ist auf dem besten Weg, bis 2050 die Marke von 200.000 Einwohnern zu überschreiten.

In der Innenstadt säumen rund 2.300 Birken die Alleen, die Umeå den Spitznamen „Stadt der Birken“ gegeben haben. Im Jahr 1888 wurde Umeå durch einen Brand zerstört und Tausende Menschen wurden obdachlos. Während die Stadt Sundsvall nach einem ähnlichen Schicksal auf Stein- statt Holzhäuser setzte, pflanzte man in Umeå Birken als natürliche Feuersperre: Ihr Hartholz besteht nämlich zur Hälfte aus Wasser.

1 / 4

Skeppsbron, Umeå

Publikum bei einer Veranstaltung in Skeppsbron.

Foto: Umeå kommun

/ 4

Skeppsbron, Umeå

Foto: Umeå kommun

Fluss in Umeå

Foto: Philip Avesand / Visit Umeå Content Bank

Sommer in Umeå

Foto: Calle Bredberg

Umeå Institut für Design

Foto: Jonatan Stålhös/imagebank.sweden.se

Umeå: Schwedens nördliches Zentrum für Kultur und Design   

In Umeå tummeln sich dank der 1965 eröffneten Universität rund 32.000 Studenten. Die verleihen der Stadt nicht nur ein junges, lebendiges Flair, sondern auch eine intellektuelle Atmosphäre. Im Jahr 1989 bekam Umeås Universität ein eigenes Designinstitut, das heute Top-Talente aus Schweden und dem Ausland anzieht. Jedes Jahr werden nur ein Dutzend neue Studenten für den Bachelor-Studiengang in Industriedesign angenommen. Die Designhochschule wurde mehrmals zur weltweit führenden Ausbildung für Produktdesign gewählt.

Umeå war 2014 Kulturhauptstadt Europas – und das aus gutem Grund. Die Stadt hat einen unternehmerischen, innovativen Geist, und im Verhältnis zu den 127.000 Bewohnern ist das kulturelle Angebot besonders groß, offen und vielseitig. Im Kulturhauptstadtjahr 2014 wurde beispielsweise das neue Kulturzentrum Väven eröffnet. Es beherbergt Museen, die Stadtbibliothek, ein Kino, zwei Hotels sowie mehrere Geschäfte und Gaststätten. Hier finden das ganze Jahr über Veranstaltungen und Aktivitäten statt, von Konzerten bis hin zu Vintage-Modemärkten.

Das grenzüberschreitende Kulturzentrum am Fluss Umeälven, dessen Name sich mit „Gewebe“ übersetzen lässt, ist auch ein neues architektonisches Wahrzeichen von Umeå: Es besteht aus einem Gebäude mit vier Etagen und einem 13-geschossigen Turm und sticht mit seiner blau-weißen, an Wellen erinnernden Fassade aus dem Stadtbild hervor. Diesen modernen Komplex haben die berühmten skandinavischen Architekturbüros White Arkitekter und Snøhetta gemeinsam entworfen und dafür den renommierten Kasper-Salin-Architekturpreis 2014 erhalten. Im Turm liegt das Hotel U&Me, dessen Bar und Restaurant auch bei den Einheimischen beliebt sind.

Umeås Sehenswürdigkeiten: die besten Museen

Das Bildmuseet, Umeås Museum für zeitgenössische Kunst und Design, zeigt Ausstellungen in den Bereichen Design, Architektur und Fotografie, die oft internationale Aufmerksamkeit bekommen. Das Museum ist Teil der Universität Umeå und auf dem Kunstcampus am Fluss Umeälven angesiedelt. Das Museumsgebäude fällt dank seiner cleanen Holzfassade und den auffällig platzierten großen Fenstern von Weitem ins Auge. Das Bildmuseum wurde bei der Verleihung der European Museum of the Year Awards 2014 mit einem Ehrenpreis bedacht.

Bald wird Umeå um eine interaktive Attraktion reicher: Das Wissenschaftszentrum Curiosum, das ebenfalls zur Universität Umeå gehört, eröffnet im Laufe des Jahres 2020. Es lädt Erwachsene und Kinder dazu ein, Forschung und Technologie anhand von Experimenten und Workshops aus erster Hand zu erleben.

Das frauengeschichtliche Museum (Kvinnohistoriskt Museum) ist einzigartig. Es befindet sich im Kulturzentrum Väven und regt mit Ausstellungen zu Themen wie „Geschlecht und Macht, Identität und Geschichte“ zum Nachdenken und Diskutieren an.

Das Museum der Region Västerbotten zeigt lokale Kultur und Geschichte anhand von Kunst, Handwerk, Fotos und Textilien in mehreren Ausstellungen. Die regelmäßigen Kunst- und Handwerksworkshops sind ein Tipp für Familien. Und verlasse das Museum nicht, ohne einen Blick auf den ältesten Ski der Welt zu werfen: Der „Kalvträskskidan“ ist um die 5.200 Jahre alt!

Die Samen-Woche – oder „Ubmejen Biejvieh“ in der Sprache der Samen – findet jedes Jahr im März in der Kalenderwoche 10 statt und rückt die indigene Bevölkerung Schwedens ins Bewusstsein. Die wichtigste Veranstaltung dieser Themenwoche ist der kulturpolitische Gipfel der Samen, an dem auch schwedische Politiker teilnehmen. Auf dem Programm stehen außerdem viele Publikumsaktivitäten rund um Kunst, Musik, Kultur und Sprache der Samen.

1 / 3

Kulturzentrum Umeå

Väven (auf Schwedisch "Webstuhl") ist ein Kulturzentrum in Umeå, das sich neben dem Fluss Ume befindet. Väven wurde 2014 eröffnet, im selben Jahr, als Umeå die Kulturhauptstadt Europas war.

Foto: Sara Ingman/imagebank.sweden.se

/ 3

Kulturzentrum Umeå

Foto: Sara Ingman/imagebank.sweden.se

Bildermuseum in Umeå

Foto: Guillaume de Basly/imagebank.sweden.se

Kultur der Samen

Foto: Anna Öhlund/imagebank.sweden.se

Wanderwege von kurz bis lang

Dank der Nähe zur Küste – Umeå liegt nur 15 km vom Meer entfernt – und mit Bergen und tiefen Wäldern sozusagen vor der Haustür, ist die nordschwedische Universitätsstadt auch ein Traumziel für Naturliebhaber. Das nordische Klima verzeichnet vier ausgeprägte Jahreszeiten. Nutze den kurzen, intensiven Sommer mit Mitternachtssonne, durchschnittlich 16 °C im Juli und idealem Wetter für Aktivitäten im Freien für eine Wanderung, zum Paddeln oder für ein Raftingabenteuer. Auch im Winter hat Umeå seinen Reiz – Stichwort Nordlicht! Durch den Einfluss des Golfstroms sind die Temperaturen in Anbetracht des Breitengrads überraschend mild: Es wird selten kälter als -8 °C.

Umeå ist von Bergen, Wäldern und Küstenlandschaft umgeben. Auf Outdoorfans warten also zahlreiche Abenteuer in der nordischen Natur. Der 42 km lange Wanderweg Tavelsjöleden beginnt mitten in Umeå beim Kulturzentrum Väven und führt in nordwestlicher Richtung zum See Taveljön. Du durchquerst eine hügelige Landschaft mit Wiesen, Feldern, Höhlen und anderen natürlichen Sehenswürdigkeiten. Man munkelt außerdem von einem Seeungeheuer im Tavelsjön... Der Wanderweg ist an zwei weitere Pfade angeschlossen: den Vännforsleden, der die Naturschutzgebiete Vännforsen und Långforsen verbindet, sowie an den 400 km langen Rad- und Fernwanderweg Vindelälvsleden, der dem Fluss Vindelälven ins Landesinnere folgt.

In und um Umeå gibt es gleich mehrere Naturschutzgebiete zu erkunden. Das Naturreservat Grössjön liegt in der Nähe der Stadt, sodass du es in einer halben Stunde per Bus erreichen kannst. Ein vier Kilometer langer Rundwanderweg verläuft um den See Grössjön, und es gibt einen Aussichtsturm zur Vogelbeobachtung. Nutze auch die Gelegenheit, den urigen Wald und das Sumpfgebiet zu erkunden. Dort kannst du im Juli und August Moltebeeren finden: bernsteinfarbene, vitaminreiche Beeren, deren Form an Himbeeren erinnert. Sie wachsen jedoch nicht an Sträuchern, sondern an einzelnen Stielen am Boden. Dank des Jedermannsrechts gilt: Wer zuerst kommt, pflückt zuerst!

Ebenfalls in Stadtnähe liegt der See Nydalasjön. Die Anfahrt dauert 20 Minuten mit dem Auto oder eine Stunde mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Dort findest du den neun Kilometer langen, beleuchteten Rad- und Gehweg „Nydala Runt“ sowie eine Minigolfanlage, einen Bouleplatz und einen Bauernhof, der die ganze Familie unterhält. Es gibt auch einen Campingplatz und Ferienhütten zu mieten.

1 / 2

Fahrrad fahren auf dem Isälvsleden

Radfahren auf dem schönen Weg Isälvleden in Västerbotten.

Foto: Petter Lämås/Visit Umeå Content Bank

/ 2

Fahrrad fahren auf dem Isälvsleden

Foto: Petter Lämås/Visit Umeå Content Bank

Multebeeren

Foto: Jørgen Håland

Umeås kulinarische Identität

Immer mehr schwedische Köche arbeiten bevorzugt mit Zutaten aus ihrer Region, und trotz der Lage im hohen Norden ist Umeå keine Ausnahme. Besuche ein Restaurant mit lokalem Fokus und lass dich davon überraschen, was so nahe am Polarkreis alles wächst und gedeiht! Zu den Spezialitäten der Region Västerbotten zählen Rentier- und Elchfleisch, Saibling, Weißfische, Preiselbeeren und arktische Himbeeren (oder Allackerbeeren).

Eine bekannte Delikatesse ist der Västerbotten-Käse: ein jahrelang gelagerter Hartkäse, den die Meierei Norrmejerier im Dorf Burträsk herstellt. Mit diesem Käse bereitet man den Västerbotten-Pie zu, eine beliebte Quiche, die du in Restaurants probieren oder auch im Supermarkt kaufen kannst.

Das 2010 gegründete Unternehmen Brännland Cider stellt Apfelwein aus nord- und südschwedischen Äpfeln her. Ihre Spezialität – der sogenannte Eis-Cidre oder Cidre De Glace – verkauft sich bis nach Amerika und Hongkong.

Im Kulturzentrum Väven solltest du dem Feinkostgeschäft DUÅ einen Besuch abstatten, das von den Zwillingsbrüdern Per und Lars Åkerlund geführt wird. Dort findest du die besten Aromen der Region, darunter Wurstwaren, Käse und ausgewähltes Küchenzubehör.

Das Restaurant Hunger & Törst („Hunger & Durst“) geht beim Kochen von den verfügbaren Bio-Produkten aus der Region aus. Daraus ergeben sich regelmäßig neue Menüs, und du kannst dich von wahlweise drei, fünf oder sieben Gängen überraschen lassen.

Ein weiteres Muss für Feinschmecker ist das Restaurant Gotthards Krog mit einer außergewöhnlichen Einrichtung, die das ganze Gegenteil vom skandinavischen Minimalismus ist: dunkel, plüschig und geheimnisvoll. Das Restaurant ist Teil des Hotels Stora Hotellet und serviert üppiges Frühstück, umweltfreundliches Mittagessen und Dinner als Menü oder à la carte. Es gibt auch eine Cocktailbar.

Umeås Köche zelebrieren die Natur und Kultur ihrer Region. Sie pflegen das kulinarische Erbe und blicken dennoch in die Zukunft. Dank der vielen Studenten und des Unternehmergeists sind in Umeå Innovationen möglich, die wohlschmecken und Gutes tun.

Praktische Informationen vor deiner Reise nach Umeå