Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Schloss Kalmar
Luftaufnahme des historischen Schlosses Kalmar.
Fotonachweis: Malcolm Hanes/Johnér/imagebank.sweden.se

Kalmar: historische Küstenstadt gegenüber von Öland

In der südschwedischen Region Småland liegt die Stadt Kalmar an der Ostseeküste. Historische Baudenkmäler, die Nähe zur Insel Öland und die wanderfreundliche Umgebung lohnen einen Besuch.

Mit rund 40.000 Einwohnern schafft es Kalmar gerade einmal unter die 30 größten Orte Schwedens, aber trotzdem hat die Stadt an der Küste Smålands einiges an Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu bieten. Außerdem führt von dort die Ölandbrücke über die Meerenge Kalmarsund – und nach wenigen Autominuten ist man auf der paradiesischen Urlaubsinsel Öland. Zusammen ergeben die beiden Ziele ein lohnendes Duo für Urlaub in Südschweden.

Kalmar wurde im Mittelalter gegründet und blickt auf eine tausendjährige Geschichte als nordisches Macht- und Handelszentrum zurück. Im 13. Jahrhundert lebten dort viele deutschstämmige Kaufleute, die sich durch den Export von Butter, Eisen, Kalkstein aus Öland sowie Holz aus den småländischen Wäldern goldene Nasen verdienten. Damals – und bis ins 17. Jahrhundert hinein – gehörten die Regionen Skåne und Blekinge im heutigen Südschweden zu Dänemark, und Kalmar war ein wichtiger Ort an Schwedens südlicher Grenze. Die strategische Bedeutung wird am beeindruckenden Schloss Kalmar sichtbar, wo 1397 die Kalmarer Union zwischen Schweden, Dänemark und Norwegen besiegelt wurde.

1 / 6

Schloss Kalmar in Sm♫land

Das schöne Schloss Kalmar in Småland bei Sonnenuntergang.

Foto: Jörgen Tannerstedt

/ 6

Schloss Kalmar in Sm♫land

Foto: Jörgen Tannerstedt

Historische Stadt Kalmar

Foto: Alexander Hall

Dom zu Kalmar

Foto: Alexander Hall

Landesmuseum Kalmar

Foto: Marcus Funke;

Eine Welt der Dinosaurier in Kalmar

Foto: Albin Rylander

Die Ölandbrücke

Foto: Magnus Bremefors

Faszinierende Architektur in der Altstadt

Bei einem Stadtspaziergang versteht man, warum Kalmar bei Architekturliebhabern so hoch im Kurs steht. Die Pflastergassen der Altstadt sind gesäumt von gut erhaltenen Gebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Außerdem gibt es das Viertel Gamla Stan mit niedlichen Holzhäusern zu entdecken, wo sich früher das mittelalterliche Zentrum von Kalmar befand.

Den Höhepunkt der Erkundungstour bildet das Schloss Kalmar, das im 12. Jahrhundert als Wehrturm begann, bevor es rund 400 Jahre später unter König Gustav Vasa zu einem prächtigen Renaissanceschloss umgestaltet wurde. Nimm an einer Führung teil oder erkunde die Ausstellung auf eigene Faust. Das meiste ist auf Deutsch beschrieben. Im Schlossrestaurant kannst du dich mittags am üppigen Büfett bedienen oder dir eine süße „Fika“ gönnen.

Kalmar ist teilweise auf Inseln erbaut, und die größte davon heißt Kvarnholmen. Dort befindet sich seit dem 17. Jahrhundert das Stadtzentrum. Es ist von einer Stadtmauer umgeben und besteht größtenteils aus historischen Gebäuden. Besonders sehenswert sind der Castenska Gården von 1667 mit dem markanten Staffelgiebel, und der barocke Dom zu Kalmar, der vom Hofarchitekten Nicodemus Tessin d. Ä. entworfen und 1660-1699 erbaut wurde.

Im Provinzialmuseum (Kalmar Läns Museum) kannst du tiefer in die Geschichte der Stadt und ihrer Umgebung eintauchen. Eine spannende Ausstellung ist dem 1676 gesunkenen Kriegsschiff „Kronan“ gewidmet, das neben der „Vasa“ zu den mächtigsten Segelschiffen des 17. Jahrhunderts zählte. Von den rund 20.000 vom Wrack geborgenen Gegenständen werden unter anderem Goldmünzen und Kanonen gezeigt, außerdem sind Überreste des Schiffs selbst zu sehen.

1 / 4

Gästehafen Kalmar

Luftaufnahme des Gästehafens von Kalmar im Stadtzentrum, neben dem Bahnhof und in der Nähe von Schloss Kalmar.

Foto: Linus Sandvide

/ 4

Gästehafen Kalmar

Foto: Linus Sandvide

Mit dem Kajak in Kalmar

Foto: Olivia Idh

Halbinsel Stensö, Kalmar

Foto: Adam Humlesol

Kalmarsundsbadet

Foto: Linus Sandvide

Wanderungen und Radtouren in Kalmar und Småland

Die abwechslungsreiche Landschaft rund um Kalmar – mit üppigen, offenen Landschaften und Küstencharme – ist wie gemacht für Abenteuer zu Land und zu Wasser. Der Weg Kalmarsundsleden zieht sich über rund 200 Kilometer die Küste entlang: von Björnhultet im Norden durch Kalmar bis nach Bröms im Süden. Er ist für Wanderer und Radfahrer gleichermaßen geeignet.

Im Allgemeinen bietet Kalmars Umgebung mit breiten Landstraßen und einem ausgedehnten Radwegenetz beste Voraussetzungen für Radtouren. Im Sommer kannst du dein Fahrrad auch mit auf die Fähre nach Öland nehmen (ab Oskarshamn).

Da Kalmar mehrere Inseln und Halbinseln in der Ostsee umfasst, gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Kanu- und Kajakfahren. Du kannst zum Beispiel durch den Kanal paddeln, der die Insel Kvarnholmen vom Festland trennt, und dabei das Schloss vom Wasser aus sehen. Das zentral gelegene Unternehmen Kalmar Kajak vermietet Kajaks und SUP und bietet außerdem geführte Paddeltouren und -kurse an.

In Kalmar gibt’s viele Strände und du kannst sogar mitten in der Stadt baden gehen. Drei Kilometer südlich vom Zentrum ragt außerdem die längliche Insel Stensö mit herrlichen Stränden in die Ostsee. An der Südspitze betrat Gustav Vasa 1520 – nach Jahren im Exil – erstmals wieder schwedischen Boden. Daraufhin löste er Schweden aus der ungeliebten Union mit Dänemark und Norwegen. Ein Denkmal (Vasastenen) markiert die geschichtsträchtige Stelle.

1 / 3

Hof Krusenstiernska gården in Kalmar

Das Café im historischen Garten des Hofs Krusenstiernska gården.

Foto: Johannes Norlander

/ 3

Hof Krusenstiernska gården in Kalmar

Foto: Johannes Norlander

Gästehafen Kalmar

Foto: Alexander Hall

Altstadt von Kalmar

Foto: Alexander Hall

Essen und Trinken in Kalmar

Kalmars kulinarische Szene setzt verstärkt auf Nachhaltigkeit. Viele Restaurants arbeiten mit Zutaten aus Småland, wo es viele kleine Bauernhöfe und Lebensmittelhersteller gibt.

Zu den besten Genussadressen der Stadt gehört das Restaurant Postgatan, wo schwedische Klassiker modern interpretiert werden. Jeden Dienstag bis Freitag gibt’s ein günstiges Tagesgericht zum Mittag.

Krusenstiernska Gården ist ein Wohlfühlrestaurant mit historischem Ambiente, wo klassische schwedische Gerichte sowie Zimtschnecken und Kekse gereicht werden. Im Sommer kann man im Garten sitzen, der seine Besitzer schon im 19. Jahrhundert mit Gemüse versorgte.

Der Platz Larmtorget auf der Insel Kvarnholmen ist von mehreren Cafés und Restaurants umgeben. Das Restaurant Kött & Bar (im stimmungsvollen „Freimaurerhotel“; Frimurarehotellet) und der Pub Krögers sind beliebte Adressen. In den wärmeren Monaten erwacht der Platz zum Leben – Locals wie Besucher sitzen draußen, um die charmante Umgebung bei gutem Essen und lebendigem Ambiente zu genießen.

1 / 5

Hotel Calmar Stadshotell

Calmar Stadshotell, gelegen am Platz Stortoget im Herzen von Kalmar. Das Hotel hat eine reiche Geschichte, die 200 Jahre zurückreicht.

Foto: Calmar Stadshotell

/ 5

Hotel Calmar Stadshotell

Foto: Calmar Stadshotell

Kalmar International Sandskulpturen Festival

Foto: Albin Rylander

Kunstmuseum Kalmar

Foto: Magnus Bremefors

Kalmar Camping

Foto: Kalmar Camping

Camping am Meer in Småland

Foto: Alexander Hall

Praktische Informationen vor deiner Reise nach Kalmar