Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Mode aus dem Wald
Gestricktes Kleid aus 100 Prozent Papier aus schwedischen Wäldern. Produziert von Smart Textiles an der Universität von Borås in Zusammenarbeit mit mehreren schwedischen Unternehmen im Rahmen des Projekts Design for Recycling. Das Projekt ist Teil des schwedischen strategischen Innovationsprogramms BioInnovation
Fotonachweis: Anna Sigge/Smart Textiles/imagebank.sweden.se

Design aus Westschweden

Vom Textilmekka Borås bis zum Lichtfestival in den Schären: An der Westküste wimmelt es vor guten Ideen für schwedisches Design.

Wenn es um Mode geht, gibt überhaupt die 73.000 Einwohner starke Mittelstadt Borås den Ton an, seit hier 1835 Schwedens erste mechanische Webmaschine den Grundstein für einen florierenden Industriezweig legte. Die ehemaligen Fabriken beherbergen heute das international anerkannte Textile Fashion Center mit Textilmuseum, Textilhochschule und dem Forschungszentrum Smart Textiles. 

In den Genen von Borås steckt Kreativität im Übermaß. Hier wird nicht nur die schwedische Mode von morgen entwickelt, sondern auch interdisziplinär gearbeitet – mit bahnbrechenden Ergebnissen: deinen Puls und deine Laufschritte messen, den Treibhauseffekt reduzieren, die Farbe wechseln – das und mehr können die innovativen Textilien aus den Laboren von Borås. 

Street art in Borås
No Limit Street Art war eine Initiative in Borås, Westschweden, wo Künstler aus aller Welt eingeladen wurden, öffentliche Räume zu einer Kunstausstellung im Freien zu machen. Photo: Tina Stafrén/imagebank.sweden.se

Doch auch außerhalb der traditionsreichen Hallen spielt sich Spannendes ab: Mit den sich abwechselnden Kunstbiennalen für Straßenkunst und Skulpturen hat sich Borås einen Namen als Galerie unter freiem Himmel gemacht. Im Jahr 2019 stehen die Zeichen wieder auf Straßenkunst.

Wer die Stadt besucht, steigt im Best Western Hotel Borås besonders stilvoll ab: Hier hat die Textilhochschule eine Suite mit coolen Details und ungewöhnlich eingesetzten Stoffen gestaltet. 

Shoppen in Göteborg

Während Borås das Auge verwöhnt, darf man im Göteborger Trendviertel um die Straße Magasinsgatan auch zugreifen: Hier liegen Mode- und Designshops Wand an Wand, darunter bekannte Namen wie Artilleriet, Norrgavel, Grandpa und Nudie Jeans. In der trendigen Hafenstadt hat auch die Grafikdesignerin Emma von Brömssen ihr Atelier, deren Muster mit verspielten Vogelmotiven Kissen, Tassen und Tapeten zieren und schon jetzt als Klassiker gelten. Weitere Ziele für Designfans in Westschweden sind die traditionsreiche Weberei Ekelund in Horred und das „Stoffreich“ (Tygriket) in Mark, etwa eine Zugstunde von Göteborg bzw. Borås entfernt. 

Flohmarkt
Auch auf Flohmärkten kann man in Göteborg nach Schnäppchen stöbern Photo: Faramarz Gosheh/imagebank.sweden.se

Jahrhundertealte Porzellan-Kunst

Was Meißen für Deutschland ist, das ist die Porzellanmanufaktur Rörstrand für Schweden. 1726 gegründet und bis 2005 in Schweden aktiv, prägt Rörstrand die schwedischen Haushalte bis heute mit fröhlichem Alltagsgeschirr und exklusiven Sammlerstücken. Im ehemaligen Fabrikgebäude in Lidköping erzählt ein Museum die Geschichte der Porzellanmanufaktur, außerdem gibt es im Outlet neben feinster Keramik auch Glasdesign von Iittala zu günstigen Preisen. 

Porezellanmuseum Rörstrand
Das Rörstrand Museum in Lidköping zeigt fast 300 Jahre schwedische Porzellanproduktion. Das Museum erzählt die Geschichte der Porzellanfabrik Rörstrand, die zu den ältesten in Europa zählt. Photo: Tina Stafrén/imagebank.sweden.se

Ganz in der Nähe zeugt das Naturum Vänerskärgården am See Vänern davon, dass die westschwedische Natur Designer wie Architekten unentwegt inspiriert. Das vom berühmten Architektenbüro Wingårdhs gestaltete Gebäude, das auch Victoriahuset heißt und aus Naturausstellung, Hotel und Gourmetrestaurant besteht, verschmilzt optisch mit der Umgebung und beeindruckt doch mit seiner modernen, minimalistischen Formsprache. 

Wenn du dich selbst von der westschwedischen Natur und dem maritimen Flair der Schäreninseln inspirieren lassen möchtest, kannst du zwischen 12. und 15. September 2019 den beliebten Urlaubsort Smögen aufsuchen. Beim internationalen Festival für Lichtkunst erstrahlt die Umgebung an vier Abenden dank kunstvollen Installationen und Projektionen. Du kannst den faszinierenden Kontrast zwischen der Lichtkunst mit Farben und abstrakten Formen und der Kulisse aus Felsen, Wasser und Fischerhütten vom Land und auch vom Meer aus erleben. Die Uferpromenade Smögenbryggan, das Herz des beliebten Urlaubsortes, bildet auch das Zentrum des Festivals. 

Wenn die Lichter in Smögen ausgehen, drückt das 150 Kilometer entfernte Alingsås auf den Startknopf: Die Stadt feiert ihr 400-jähriges Bestehen mit einer Sonderausgabe des Festivals „Lights in Alingsås“, das es schon seit 20 Jahren gibt. Vom 27. September bis 3. November 2019 erleuchten acht Installationen die Stadt, gestaltet von Künstlern aus Schweden, Australien, Indien, Schottland und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ein markierter Spazierweg verbindet die Installationen. Das Thema des Festivals 2019 ist „Be the Light“ und es erinnert daran, dass jeder einzelne die Welt ein bisschen besser machen und Licht in das Leben seiner Mitmenschen bringen kann.

Innovation, Kunst im Freien und landschaftliche Schönheit – das ist die Zauberformel von Westschweden.