Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Leinenweberei Klässbols, Värmland
Leinenweberei Klässbols, Värmland, ist eine erstklassige Leinenweberei, die im späten 19. Jahrhundert gegründet wurde. Klässbols kann sich seit 1970 königlicher Hoflieferant nennen.
Fotonachweis: Klässbols Linneväveri

Schwedische Textilien: Der Stoff, aus dem Design-Träume sind

Die lange Tradition des schwedischen Textildesigns hat eine vielfältige Formsprache mit Wiedererkennungswert hervorgebracht. Hier stellen wir dir die bekanntesten Namen aus der Welt der schwedischen Stoffe und Muster vor.

Textilien sind ein wichtiger Bestandteil des schwedischen Designs, das viele Formen annimmt. Stoffe mit verspielten, grafischen und von der Natur inspirierten Mustern verleihen den sonst eher praktisch und schlicht gestalteten Wohnungen der Nordländer eine persönliche Note. Wie gut, dass Kissenbezüge und Tischdecken leicht in den Koffer passen – so kannst du dir mit ein, zwei Mitbringseln von deiner nächsten Reise einen Hauch Skandinavien in die eigenen vier Wände holen.

Das beste Beispiel für unverkennbar schwedische Stoffe sind die Kreationen des Designhauses Svenskt Tenn. Designer Josef Frank hat sich bei seinen Entwürfen von den organischen Formen und Farben der Natur inspirieren lassen. Sein Stil wurde nach dem internationalen Durchbruch des Unternehmens auf der Weltausstellung 1937 in Paris der Inbegriff der „schwedischen Moderne“ – was eigentlich paradox ist, denn Josef Franks auffällige, farbenfrohe Muster sind das absolute Gegenteil des damals vorherrschenden Ideals von geraden Linien und einfarbigen Möbeln.

Eine lange Handwerkstradition und das Streben nach Nachhaltigkeit prägen noch heute das schwedische Textildesign. Die folgenden Firmen arbeiten lokal, in kleinem Maßstab und teilweise noch mit Techniken, die vor Jahrzehnten oder sogar Jahrhunderten erfunden wurden. So bewahren sie ein Stück schwedische Kulturgeschichte und machen das Handwerk mit neuen nachhaltigen Technologien gleichzeitig fit für die Zukunft.

Frösö Handtryck: von Hand bedruckte schwedische Stoffe

Seit der Gründung 1946 wird bei Frösö Handtryck in der mittelschwedischen Region Jämtland jeder Meter von Hand bedruckt. Blumenmuster und Naturmotive zieren die Stoffe, auch wenn sie im Laufe der Jahre dem Zeitgeist angepasst wurden. Die komplett in Schweden hergestellten Produkte von Frösö Handtryck - von Kissenbezügen bis hin zu Tragetaschen - sind auf der Website des Unternehmens, im General Store in Östersund und ab Fabrik in Nälden erhältlich. Außerdem haben 30 Geschäfte für schwedisches Design ausgewählte Artikel im Sortiment, darunter das Stoffmekka Tygverket in Stockholm.

Växbo Lin: Feines aus Leinen

Växbo Lin hat seinen Sitz in der mittelschwedischen Region Hälsingland, wo auch die kunstvoll verzierten Hälsingehöfe stehen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Das Dorf Växbo bildet Schwedens historisches Zentrum der Leinenproduktion, und das 1989 gegründete Unternehmen Växbo Lin hält die Textiltradition am Leben. Die sorgfältig von Hand gefertigten Stoffe aus 100 % Leinen haben eine lange Lebensdauer. Sie werden vor Ort gewebt, wobei für die längsgehenden Kettfäden ungebleichtes Garn verwendet wird, um die natürlichen Eigenschaften von Leinen zu nutzen und möglichst umweltfreundlich zu arbeiten. Auch die quer verlaufenden Schussfäden werden nicht gebleicht, sondern nur gefärbt. So entstehen zeitlose schwedische Muster. Produkte wie Tischdecken, Küchentücher, Vorhänge und Hausschuhe bekommst du im Fabrikverkauf, über den Webshop und in Designläden, zum Beispiel im Stockholmer Kaufhaus NK oder in den Filialen von Norrgavel und Cervera.

1 / 5

Frösö Handtryck

Gedeckter Tisch mit Textilien von Frösö Handtryck. Sie stellen seit 1946 handbedruckte Stoffe her und nähen Produkte in der Fabrik in Frösön, Jämtland.

Foto: Tina Stafrén/Frösö Handtryck

/ 5

Frösö Handtryck

Foto: Tina Stafrén/Frösö Handtryck

Textildesigngeschäft Frösö Handtryck

Foto: Tina Stafrén/Frösö Handtryck

Rock von Frösö Handtryck

Foto: Tina Stafrén/Frösö Handtryck

Växbo Lin

Foto: Jacob Bruce

Växbo Lin

Foto: Jacob Bruce

Ekelund: Bio-Baumwolle für Groß und Klein

Der Familienbetrieb Ekelund wurde 1692 gegründet und ist heute im Besitz von Christer und Margareta Ekelund sowie ihrer Kinder Pia und Per. Ihre Weberei ist in Horred an der Westküste angesiedelt und nach dem weltweit führenden Standard für Bio-Textilien (Global Organic Textile Standard) zertifiziert. Der Großteil der langlebigen Textilien besteht komplett aus Bio-Baumwolle. Im riesigen Sammelsurium an Mustern finden sich sowohl nostalgische Motive mit Pflanzen, Früchten und Vögeln als auch stilisierte und ironische Abbildungen von Faultieren, Fischen und Booten sowie abstrakte Muster. Auch viel kindgerechtes schwedisches Textildesign ist dabei, zum Beispiel Mumin-Motive sowie Pettersson und Findus. Die Sachen von Ekelund, darunter Tischläufer, Geschirrtücher und Babydecken, gibt’s im Fabrikverkauf und über internationale Onlineshops wie Nordic Nest und A Swedish Home.

Klässbols: Hoflieferant für Leinentücher

Die Leinenweberei Klässbols besteht seit 1920 und beliefert das schwedische Königshaus mit Stoffen aus 100 % Leinen. Zu den hochwertigen Produkten gehören Bettwäsche und Vorhänge sowie Tischdecken und Servietten, die übrigens seit 1991 die Tische beim Nobelbankett schmücken. Die traditionsreiche Manufaktur ist in Klässbol mitten in Värmland angesiedelt, das idyllisch zwischen zwei Seen liegt. Dort kannst du im Fabrikverkauf durch das Sortiment stöbern. Außerdem findest du die klassischen schwedischen Stoffe im Klässbols-Geschäft in Stockholm sowie bei zwei Dutzend Fachhändlern, darunter Designtorget, Svenskt Tenn und im Shop des Stockholmer Freilichtmuseums Skansen.

Svenskt Tenn: Schwedisches Möbel- und Textildesign

Die schwedische Designikone Svenskt Tenn ist für ihre unverwechselbaren Textilien und Tapeten weltweit bekannt. Die Gründerin Estrid Ericson und ihr kreativer Verbündeter Josef Frank inspirierten sich gegenseitig, was dazu führte, dass der gebürtige Österreicher im Laufe der langjährigen Zusammenarbeit rund 160 farbenfrohe Textildrucke entwarf. Viele davon sind nach wie vor begehrt, darunter die „grünen Vögel“ und der nicht ganz ernst gemeinte „Gemüsebaum“. Alle Textilien werden aufwendig im Siebdruckverfahren hergestellt und zu Designprodukten jeder Größe verarbeitet – vom Schlüsselband bis zum Sofa. Von Estrid Ericson stammt der stilisierte Elefant, der Lampenschirme, Taschen, Kissen und Tabletts ziert – klassische Souvenirs aus Stockholm für Designfans. Wenn du in der schwedischen Hauptstadt bist, solltest du dir das traumhafte Geschäft auf dem Strandvägen nicht entgehen lassen. Über den Webshop kannst du von zu Hause bestellen.

1 / 7

Weberei Ekelund

Im Geschäft Ekelund in Horred findest du eine große Auswahl an Textilien, die in der Weberei hergestellt werden.

Foto: Jonas Ingman/Westsweden.com

/ 7

Weberei Ekelund

Foto: Jonas Ingman/Westsweden.com

Weberei Ekelund

Foto: Jonas Ingman/Westsweden.com

Leinenweberei Klässbols, Värmland

Foto: Öyvind Lund

Interieur-Geschäft Svenskt Tenn

Foto: Svenskt Tenn

Der schwedische Designer Josef Frank

Foto: Lennart Nilsson/Svenskt Tenn

Svenskt Tenn

Foto: Svenskt Tenn

Svenskt Tenn

Foto: Svenskt Tenn

Das Textilmuseum in Borås, dem Zentrum für schwedisches Textildesign

Eine Fahrstunde östlich von Göteborg liegt die Stadt Borås, Schwedens Zentrum für alles, was mit Stoffen und Textildesign zu tun hat. Hier liegt nämlich das Textile Fashion Center, Europas führender Wissenschaftspark für Mode und Textilien mit Textilmuseum, Hochschule, Startup-Zentrum und Showroom für smarte Stoffe. Im Textilmuseet erfährst du Wissenswertes über das Handwerk und wirfst einen Blick in die hochtechnologisierte Zukunft der Gewebe. Außerdem kannst du in der DIY-Ecke Kleidungsstücke aus dem 20. Jahrhundert anprobieren und eigene Stücke entwerfen.

Textilmuseum, Borås

Tekstilmuseumet i Borås

Foto: Anna Sigge