Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Der Gartenverein in Göteborg
Der Gartenverein Trädgårdsföreningen befindet sich im Herzen der Stadt und dient als ruhige und grüne Lunge.
Fotonachweis: Jennie Smith/ Göteborg & Co

Parks & Gärten in Schwedens Städten

Auch in Städten kommen Naturliebhaber auf ihre Kosten, denn in Schweden gibt es viele sehenswerte Stadtparks und -gärten. Hier stellen wir dir grüne Oasen in Göteborg, Malmö, Uppsala, Visby und Karlstad vor.

Ein Spaziergang oder Picknick in einem schwedischen Park verspricht nicht nur Entspannung, sondern auch Einblicke in den Alltag der Leute, die dort leben. Während die botanischen Gärten uns Spannendes über außergewöhnliche Pflanzenarten erzählen, schätzen Familien mit Kindern die originellen Spielplätze und den Platz zum Herumtollen.

Gärten & Stadtparks in Göteborg

Botaniska (Botanischer Garten)

Der botanische Garten in Göteborgs Süden ist einer der größten seiner Art in Europa. Hier gedeihen rund 16.000 Sorten, darunter auch viele fleischfressende Pflanzen. Außerdem hat der Botaniska Schwedens größte Sammlung tropischer Orchideen. Von der Natur inspirierte Skulpturen sind zusätzliche Hingucker in dieser Oase. Kinder lieben den abenteuerlichen „Eichhörnchenpfad“. Es gibt auch ein ausgezeichnetes Café namens Paviljongen, das Stärkungen in Form von rohen Vitaminbomben und weichen Zimtschnecken serviert und auch Bio-Kaffee und erlesene Weine ausschenkt.

Trädgårdsföreningen (Gartenverein)

Der schwedische Gartenverein Trädgårdsföreningen wurde 1842 nach englischem Vorbild von Göteborgern gegründet, die sich ein Stück Natur in der wachsenden Stadt wünschten. Heute zählt er zu den besterhaltenen europäischen Parks aus dem 19. Jahrhundert. Lass dich von der liebevoll gestalteten Oase verzaubern, wo du sowohl ein Wäldchen als auch Rosen und andere Zierpflanzen vorfindest. Besuche außerdem das 1878 erbaute Palmenhaus, das dem Kristallpalast in London nachempfunden ist. Dort kann man dank des mediterranen Klimas das ganze Jahr über Miniurlaub machen und sich an exotischen Pflanzen erfreuen. Im Rosencafé, das in einem ehemaligen Stall untergebracht ist, kannst du dich von Mai bis Oktober mit schwedischer Hausmannskost stärken.

Slottsskogen (Schlosswald)

Göteborgs größter Park ist bei vielen Einheimischen der beliebteste Ort, um spazieren zu gehen oder ein Picknick zu machen. Ein Großteil der Fläche ist von natürlichen Wäldern bedeckt, wo Linden, Buchen, Ahorn und Eichen Schatten spenden. Der „Schlosswald“ ist auch bekannt für seine farbenfrohen Azaleen. In und um den Park gibt es fünf Gaststätten, unter anderem das ganzjährig geöffnete Café Azalea. Familien schätzen die Spielplätze und den Zoo, wo Kinder nordischen Tieren wie Elchen, Rentieren, Gotlandponys und Schafen aus der Nähe betrachten und manche auch streicheln können. Übrigens: Der „Schlosswald“ liegt nicht etwa bei einem Schloss, sondern er heißt so, weil er früher im Besitz der Festung Älvsborg war, die am Wasser liegt und von der heute nur noch Ruinen übrig sind.

1 / 8

Das Palmenhaus in Göteborg

Das Palmenhaus der Gartengesellschaft von Göteborg.

Foto: Peter Kvarnström

/ 8

Das Palmenhaus in Göteborg

Foto: Peter Kvarnström

Botanischer Garten Göteborg

Foto: Steampipe Production Studio/Göteborg & Co

Botanischer Garten Göteborg

Foto: ©Jennie Smith 2015 info@jenniesmithphoto.com

Botanischer Garten Göteborg

Foto: Superstudios D&DAB/goteborg.com

Trädgårdsföreningen, Göteborg

Foto: Niklas Bernstone/Göteborg&Co

Der Gartenverein von Göteborg

Foto: Frida Winter/Göteborg & Co

Der Park Slottsskogen in Göteborg

Foto: Steampipe Production Studio/Göteborg & Co

Der Park Slottsskogen in Göteborg

Foto: Per Pixel Petersson/Göteborg & Co

Schwedische Parks in Malmö

Royales Trio: Slottsparken, Kungsparken & Slottsträdgården

Der 1900 eingeweihte Schlosspark von Malmö erstreckt sich über das ehemalige Militärgelände südlich der Burg Malmöhus, deren älteste Teile aus dem 16. Jahrhundert stammen. Malmöhus ist übrigens das erste erhaltene Beispiel für ein Schloss im Stil der Renaissance in den Nordischen Ländern. Der weitläufige Park besteht aus von Bäumen gesäumten Gehwegen und Rasenflächen, kleinen Teichen und Brücken sowie einem japanischen Garten. Für Kinder gibt es einen Spielplatz mit Märchenthema.

Zwei schmale Brücken überqueren den Kanal und bringen dich von Slottsparken in den Kungsparken, den „Königspark“. Dort stehen über 130 Baumarten von drei Kontinenten. Diese Anlage wurde Mitte des 19. Jahrhunderts fertiggestellt und ist Malmös ältester Park. Ein gusseiserner Brunnen von 1882 erinnert an die lange Geschichte der Grünanlage.

Eine weitere Brücke – die Trädgårdsbron – bringt dich in den Schlossgarten, der im Sommer so richtig aufblüht. Das Gartencafé serviert Bio-Gerichte, und einige Zutaten werden vor Ort im Garten angebaut. Regelmäßig gibt's Veranstaltungen, darunter das Dahlienfestival, Quizabende und Livemusik. Das jährliche Highlight für Gartenfreunde ist die Gartenschau (Malmö Garden Show).

Folkets Park

Der Volkspark liegt im Stadtzentrum von Malmö und ist ein wichtiger Ort für das kulturelle Leben der Stadt, denn hier finden oft Konzerte und andere Veranstaltungen statt. Das Herzstück des Parks ist der maurische Pavillon (Moriskan), der mit seiner Kuppel und den Minaretten an den Orient erinnert. Außerdem gibt es im Park eine Kinderbühne, einen Skatepark und einen Reptilienzoo. In einem urigen Landhaus aus dem Jahr 1894 ist das Restaurant Far i Hatten untergebracht, das dank seiner Bio-Gerichte und der umfangreichen Weinkarte zu Malmös besten kulinarischen Adressen zählt.

Pildammsparken

Der Pildammsparken („Weidenteichpark“) – heute Malmös größter Park mit 45 Hektar – begann im 16. Jahrhundert als Wasserreservoir. Im Jahr 1926 verband der Stadtplaner Erik Bülow-Hübe zwei Grünflächen miteinander und schuf so einen Landschaftspark, der für nordeuropäische Verhältnisse außergewöhnlich groß ist. Im Pildammsparken findest du zwei Fitnessstudios im Freien sowie zwei Themenspielplätze, inspiriert von Spinnen und Theater. Erwachsene erfreuen sich an den Skulpturen von Künstlern wie Nils Möllerberg, Bertil Nilsson und Hiroshi Koyama. Gelegentlich finden im Park außerdem Konzerte statt. Im täglich geöffneten Café Margareta Paviljongen gibt es unter der Woche günstige Mittagsgerichte.

Scaniaparken

Im Vergleich mit den bisher genannten historischen Parks ist der Scaniapark noch ganz grün hinter den Ohren: Er wurde erst um 1995 angelegt, und zwar im modernen Viertel Västra Hamnen, unweit vom architektonischen Wahrzeichen Turning Torso. Der Parkstreifen am Wasser wird von den Locals gerne zum Joggen und Spazierengehen aufgesucht, außerdem gibt es einen Badesteg (Scaniabadet) und Platz zum Sonnen in der schönen Jahreszeit. Und dank der Westlage kann man den Sonnenuntergang hinter der Öresundbrücke beobachten. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgt das Café Vibes.

1 / 7

Park Slottsträdgården in Malmö.

Slottsträdgården ist ein 12000 Quadratmeter großer Park mit verschiedenen Themen rund um das Schloss Malmö.

Foto: Oskar Falck

/ 7

Park Slottsträdgården in Malmö.

Foto: Oskar Falck

Folkets Park in Malmö

Foto: Malmö stad

Skateboarding

Foto: Tina Axelsson/imagebank.sweden.se

Pildammsparken in Malmö

Foto: Malmö Turism

Kungsparken in Malmö

Foto: Linnea Svensson Arbab

Scaniaparken im Västra Hamnen, Malmö

Foto: Linnea Svensson

Scaniaparken im Västra Hamnen, Malmö

Foto: Linnea Svensson

In der schwedischen Gartenstadt Uppsala

Botaniska Trädgården (Botanischer Garten)

Dass Uppsala mehrere sehenswerte Parks und Gärten hat, ist Ehrensache, denn schließlich ist die sympathische Universitätsstadt auch die Heimat des weltberühmten Botanikers Carl von Linné (1707-1778). Der botanische Garten unterhalb des Schlosses ist die vielfältigste Grünanlage der Stadt. Zu den Highlights zählen der akkurate Barockgarten, die 200 Jahre alte Orangerie und das tropische Gewächshaus, in dem du von Wüsten zu Regenwäldern, von Steppen zu Savannen spazierst. Das Café Victoria serviert Mittagsgerichte aus regionalen Bio-Zutaten sowie süßes Gebäck und Kaffee. Wer Proviant dabei hat, kann ungeniert auf dem Rasen picknicken.

Linnéträdgården (Linnégarten)

Der Linnégarten im Zentrum von Uppsala wurde schon 1655 vom Wissenschaftler Olof Rudbeck dem Älteren gegründet und ist Schwedens ältester botanischer Garten. Die Anlage wurde später vom Architekten Carl Hårleman und dem berühmten Botaniker Carl von Linné nach französischem Vorbild umgestaltet. Hier wachsen um die 1.300 Arten von Blumen und Pflanzen, einst von Linné selbst ausgewählt und arrangiert. Zum Garten gehört das ehemalige Wohn- und Arbeitshaus von Linné, das heute ein Museum ist. Es ist von Anfang Mai bis September geöffnet und zeigt wechselnde Ausstellungen zum Thema Botanik. Rund um den Garten hast du mehrere Restaurants und Cafés zur Auswahl.

Stadsträdgården bzw. Stadsparken (Stadtpark)

Zwischen dem Schloss und dem Fluss Fyris liegt Uppsalas Stadtpark, offiziell Stadtgarten genannt. Dort können sich Kinder im Schatten knorriger Eichen austoben, während die Eltern auf der „Insel der Glückseligkeit“ entspannen. Die üppigen Blumenbeete machen den Park zu einem zauberhaften Ausflugsziel im Frühling, aber natürlich kann man das ganze Jahr über Spazieren, Joggen und die Seele baumeln lassen. Mitten im Park befindet sich das Café Gula Villan (Gelbes Haus).

1 / 7

Botanischer Garten von Uppsala

Der Botanische Garten der Universität Uppsala ist ein phantastischer Barockgarten mit einer 200 Jahre alten Orangerie.

Foto: Gustav Dalesjö

/ 7

Botanischer Garten von Uppsala

Foto: Gustav Dalesjö

Tropisches Gewächshaus

Foto: Gustav Dalesjö

Kultivierung im Linnaeus-Garten

Foto: Gustav Dalesjö

Das Museum über Carl von Linné

Foto: Mikael Wallerstedt

Stadtgarten von Uppsala

Foto: Lisa Arnold

Stadtgarten Uppsala, Stadsträdgården

Foto: Ana Vera Burin Batarra .

Picknick im Stadtgarten von Uppsala

Foto: Tor Johnsson

Weitere sehenswerte schwedische Gärten & Parks

Der botanische Garten von Visby auf Gotland

Der botanische Garten von Visby liegt zentral zwischen der mittelalterlichen Stadtmauer („Ringmuren“) und der Uferpromenade. Er wurde 1855 angelegt. Der offizielle Name „DBW:s Botaniska Trädgård“ leitet sich von „De Badande Wännernas Trädgård“ ab – der Garten der badenden Freunde! Diesem Verein – und Gotlands mildem Klima – verdanken wir eine herrliche Oase, in der einheimische und exotische Blumen, Büsche und Bäume wachsen. Schlendere durch den Rosengarten, der bis weit in den Herbst hinein blüht. Im Sommer kommt bei Veranstaltungen und Konzerten Leben in den Garten.

Der Stadtpark von Karlstad in Värmland

Der Stadtpark von Karlstad, der charmanten Hauptstadt von Värmland, heißt auch Mariebergsskogen (Mariebergswald). Hier streifst du durch einen weitläufigen Park mit abwechslungsreichem Gelände. Es gibt sogar ein Besucherzentrum Naturum, das die Flora und Fauna der Region vorstellt. Und der Sandstrand verführt zum Baden im Vänersee – ideal für Wasserratten jeden Alters. Für Kinder gibt's noch mehr: Im Sommer tuckert der Minizug namens Conrad Höök durch den Park, der nach dem Arzt aus dem 19. Jahrhundert benannt ist, der seine private Grünanlage der Stadt vererbte. Und auch der Streichelzoo Lillskogen, in dem Ziegen, Kaninchen und Pferde leben, ist bei den Kleinen beliebt. Mehrere Restaurants und Cafés versorgen die Besucher mit Mittagessen oder Kaffee und Kuchen.

1 / 6

Rosen im Botanischen Garten von Visby

Rosenbeet im Botanischen Gartenvon Visby, Gotland

Foto: gotland.com

/ 6

Rosen im Botanischen Garten von Visby

Foto: gotland.com

Botanischer Garten in Visby

Foto: gotland.com

Stadtpark Mariebergsskogen in Karlstad

Foto: Christine Holm

Ziegen im Stadtpark Mariebergsskogen, Karlstad

Foto: Christine Holm

Café im Stadtpark Mariebergsskogen in Karlstad

Foto: Christine Holm

Tierfarm von Mariebergsskogen, Värmland

Foto: Per Eriksson