Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Artipelag, Stockholm
Artipelag, die große Kunsthalle in den Stockholmer Schären, hat ihren Namen von den Wörtern Art, Activities und Archipelago.
Fotonachweis: Jesus Roger/Artipelag/imagebank.sweden.se

Top 9 der Architektur-Sehenswürdigkeiten

Schweden ist berühmt für innovatives Design und naturnahe Architektur, die möglichst viele Menschen erreichen soll. An welchen Orten kannst du die Architektur hautnah erleben?

Erlebe Schwedens spektakulärste Gebäude, von der Kunstgalerie im Stockholmer Schärengarten über das Eishotel am Polarkreis bis hin zur Sauna mit Blick auf den Göteborger Hafen. Wohnen im exklusiven Baumhaus und in einer goldenen Sauna entspannen – Schwedens Architekturhighlights lassen dich die Natur neu erleben.

Artipelag
Artipelag, die große Kunsthalle in den Schären von Stockholm in Schweden, erhielt ihren Namen von den Wörtern Art, Activities und Archipelago. Es ist ein neuer internationaler Veranstaltungsort für Kunst, gutes Essen, Veranstaltungen, Meetings und Aktivitäten – wunderschön gelegen auf Värmdö in den Stockholmer Schären, nur 20 Minuten vom Stadtzentrum entfernt.
Foto: Jesus Roger/Artipelag/imagebank.sweden.se

Die Kunstgalerie Artipelag bei Stockholm

Die 2012 gebaute Galerie Artipelag zeigt moderne Kunst. Architekt Johan Nyrén entwarf die Galerie in Harmonie mit ihrer Umgebung: Dunkles Kiefernholz und kühler Beton definieren das Gebäude, und das von Stauden bewachsene Dach verschmilzt optisch mit dem Wald.Sobald du auf der Schäreninsel Värmdö von der Fähre kletterst, wird dir etwas auffallen: die Ruhe. Der Trubel der Stockholmer Innenstadt ist 20 Kilometer entfernt, du findest dich in der friedlichen Schärenlandschaft wieder. Und vor deinen Augen thront ein Museum auf dem Granit. Statt Häusern und Straßen umrahmen Felsen, klares Wasser und ein duftender Nadelwald die Galerie, die moderne Kunst zeigt. Sie wurde 2012 von Björn Jakobson gegründet, der mit den Produkten seiner Marke Baby Björn ein Vermögen verdient hatte, das er mit dieser Kunstoase weise anlegte.

Zum Museum gehören 22 Hektar Wald und Felsen. Die Lage nahe der Hauptstadt, und trotzdem mit allen Eigenschaften der Schären, war Björns Wunsch, und die Landzunge Hålludden passte perfekt. Auch im Inneren der Galerie macht sich die Natur bemerkbar: In den Boden integrierte Felsen und große Fenster mit Blick auf die Bäume und die Bucht Baggensfjärden ergeben eine atemberaubende Dauerausstellung.

Biosphere im Treehotel, Harads
Genieße erholsame Nachtruhe umgeben von 340 Vogelnistkästen im Zimmer "Biosphäre" im Treehotel in Harads, Schwedisch Lappland.
Foto: Mats Engfors/Fotographic

Treehotel, Schwedisch Lappland

Wolltest du nicht schon immer mal in einem Vogelnest, einem UFO oder einem gläsernen Würfel schlafen? Es klingt seltsam, doch im schwedischen Design- und Architekturkosmos ist alles möglich.

Das Treehotel nahm 2010 Gestalt an, als Britta und Kent Lindvall begannen, ihren Traum umzusetzen, aus einem Altenheim aus den 1930er-Jahren in ihrem Heimatdorf Harads, etwa 100 Kilometer vom Flughafen Luleå in Nordschweden, ein Gästehaus zu machen. Das Endergebnis war keine alltägliche Frühstückspension – sondern ein Baumhotel mit sieben Hütten, inspiriert durch den Film „Trädälskaren“ (Der Baumliebhaber). 

Die Zimmer befinden sich in luftiger Höhe, 4 bis 6 Meter über dem Boden, und bieten Ausblicke auf das Lule-Flusstal, die hohen Kiefern und mit Glück auch auf das Nordlicht. Um jede Hütte einzigartig zu machen, haben verschiedene skandinavische Architekten ihre Prägung hinterlassen, darunter die norwegischen Architekten Snøhetta (The 7th room), Tham & Videgård Arkitekter aus Schweden (Mirrorcube) und das finnisch-isländisch-norwegische Studio Rintala Eggertsson Architects (Dragonfly). 

Icehotel in Schwedisch Lappland
Eine Eisskulptur im Icehotel in Schwedisch Lappland.
Foto: Swedish Lapland

ICEHOTEL, Jukkasjärvi

Das einzigartige ICEHOTEL, ein Kunstprojekt, das zum Hotel wurde und in Jukkasjärvi, einem winzigen Örtchen 200 km nördlich des Polarkreises liegt, gibt es bereits seit über 30 Jahren. Und zwar jedes Jahr erneut. Es mag verrückt klingen, aber es ist eine einzigartige, weltberühmte Verrücktheit und ein fantastischer, inspirierender Ort. Nachhaltigkeit bildet das Herzstück dieses einzigartigen Hotels, das 200 km nördlich vom Polarkreis am Ufer des größten schwedischen Flusses Torne gelegen ist. Das komplett aus Eis aus dem Fluss errichtete Hotel erstreckt sich über 2.100 Quadratmeter und seine Zimmer werden jedes Jahr von neuen Künstlern neu gestaltet. Wenn im Frühjahr die Temperatur steigt, schmilzt es und kehrt wieder in den Fluss zurück. Seit 2016 ist das Hotel jedoch 365 Tage im Jahr geöffnet.

Der Waldfriedhof
Der Waldfriedhof ('Skogskyrkogården') gilt als eine der bedeutendsten Schöpfungen der modernen Architektur und wurde sogar in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Der Friedhof ist ein Beispiel für das „gestaltete Erlebnis“, was bedeutet, dass das Design um die Erfahrung des Besuchers der Website herum erstellt wird.
Foto: Cecilia Larsson Lantz/Imagebank.sweden.se

Der Waldfriedhof Skogskyrkogården in Stockholm

Ein Friedhof steht vielleicht nicht ganz oben auf der Liste deiner Reiseziele, aber Skogskyrkogården (der Waldfriedhof) in Stockholm bietet ein einzigartiges Architekturerlebnis und ist eine Unesco-Welterbestätte. Er bietet nicht nur eine große grüne Oase, sondern beherbergt auch Gebäude wie die Kapelle und das Krematorium, die von den renommierten schwedischen Architekten Gunnar Asplund (1885-1940) und Sigurd Lewerentz (1885-1975) entworfen wurden, nachdem sie im Jahr 1915 einen Architektenwettbewerb gewonnen hatten. 

Details wie das Muster im Kalksteinboden im Inneren der Heilig-Kreuz-Kapelle sollen Trauernden einen Ruhepol für ihre Augen bieten, und nach der Trauerfeier kann eine Glaswand in den Boden versenkt werden, so dass die Gemeinde nach der Zeremonie direkt in die lebendige Landschaft hinaustreten kann. Gunnar Asplund war für seinen typischen nordischen Klassizismus und seinen funktionalistischen Stil bekannt – ein weiteres Beispiel findest du in Stockholms öffentlicher Bibliothek, einem seiner berühmtesten Werke. 

Boxen in der Galerie ArkDes
Der von Dehlin Brattgård Arkitekter entworfene Kunstraum 'Boxen' ist die Plattform von ArkDes für experimentelle und explorative Architektur und Design.
Foto: Johan Dehlin

Das Designzentrum ArkDes in Stockholm

Das Museum für Moderne Kunst auf der Stockholmer Insel Skeppsholmen zeigt nicht nur Werke anerkannter Künstler, sondern es beherbergt auch das schwedische Zentrum für Architektur und Design, kurz ArkDes.

Das öffentliche Museum, das in den 1950er Jahren als Fotoarchiv begann, zeigt eine gratis Dauerausstellung über 1000 Jahre schwedisches Bauen sowie spannende Wechselausstellungen. Führungen und Familienaktivitäten begeistern jeden für die einzigartige Sammlung. Seminare und Konferenzen beleuchten Themen wie die Zukunft der Städte und die Ideen junger Designtalente. Das vom Spanier Rafael Moneo entworfene Gebäude mit Bibliothek und Café erhielt 1998 den Kaspar-Salin-Preis, Schwedens wichtigste Architekturauszeichnung.

Skulpturenpark Wanås Konst
„Eleven Minute Line“ von 2004 der Künstlerin Maya Lin im Skulpturenpark Wanås Konst in Skåne.
Foto: Maya Lin, Eleven Minute Line, 2004. Photo Per Pixel

Der Skulpturenpark Wanås Konst in Skåne

Die Vision des unabhängigen, gemeinnützigen Kunstzentrums Wanås Konst in der Nähe von Kristianstad lautet: zeitgenössische Kunst und Kultur für alle! Egal wer du bist und wo du herkommst, hier wartet ein besonderes Kunsterlebnis auf dich. Sowohl draußen im Wald als auch drinnen in der Galerie kannst du Kunstwerke bestaunen. Der Skulpturenpark umfasst 70 speziell für diesen Ort angefertigte Werke von Künstlern wie Yoko Ono, Ann Hamilton und Ann-Sofi Sidén.

Ein magischer Ort, der einen naturnahen Lebensstil mit dem Jedermannsrecht im Zentrum widerspiegelt: Der freie Zugang zur Natur, der Teil der schwedischen Identität ist, wird auf den freien Zugang zur Kunst ausgeweitet.

Sauna in Frihamnen, Göteborg
Jubileumsparken ist ein neuer Bereich, der im ehemaligen Industriehafen Frihamnen in Göteborg entsteht. Die öffentliche Sauna ist zu großen Teilen aus recyceltem Material gebaut und hat sich zu einem Wahrzeichen für das aufstrebende Quartier entwickelt.
Foto: Beatrice Törnros/Göteborg & Co

Die Sauna im Freihafen von Göteborg

Bleib cool im Pool oder lass dir in der Sauna im Freihafen von Göteborg einheizen, während du miterlebst, wie sich der ehemalige Industriehafen zu einem der hippsten Orte an der Westküste wandelt. Inmitten der alten Container und Kräne des an der Insel Hisingen gelegenen innersten Hafens „Frihamnen“ von Göteborg, gegenüber vom Stadtzentrum am anderen Ufer des Flusses Göta älv, entsteht ein völlig neues Gebiet. Der Jubiläumspark wird 2021 fertiggestellt sein, wartet aber bereits mit einem öffentlichen Schwimmbecken und einer der spektakulärsten Saunen Schwedens auf. Die von dem deutschen Architektenkollektiv Raumlabor Berlin entworfene Sauna besteht zu großen Teilen aus recyceltem Material. So wurden zum Beispiel die Umkleideräume aus 12.000 recycelten Flaschen errichtet. Nach einer Renoveirung ist die neu-Eröffnung im Herbst 2022 geplant.

Westhafen, Malmö
Der Westhafen ist ein Viertel in Malmö, das sich in den letzten Jahren vollständig von einem Industriegebiet zu einem schönen architektonischen Viertel mit nachhaltiger Ausrichtung gewandelt hat.
Foto: Aline Lessner/imagebank.sweden.se

Nachhaltig wohnen in Malmös Västra Hamnen

Malmös verlassenes Industriegebiet Västra Hamnen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten von einem heruntergekommenen Fleck zu einem ambitionierten Projekt gewandelt. Seit 2001 arbeitet die Stadt an der Vision, das Viertel zu einer nachhaltigen Zukunftsstadt auszubauen, die allen offensteht. Den Anfang machte 2005 der neo-futuristische Wolkenkratzer Turning Torso, entworfen vom spanischen Architekten Santiago Calatrava. Zu Füßen von Skandinaviens höchstem Gebäude liegen Strandpromenade, Skateboard-Park, Badestellen und Restaurants, die Locals und Besucher anziehen.

Bis 2031 soll hier außerdem die größte Passivhausanlage des Landes entstehen. Auch das umweltschonende öffentliche Verkehrsnetz und die Parkflächen wachsen, um Västra Hamnen zu einem unwiderstehlichen Ort zum Wohnen, Arbeiten und Genießen zu machen.

Kosterhavet, Westschweden
Kosterhavet ist einer von Schwedens 30 Nationalparks. Er wurde 2009 eingeweiht und ist der erste Meeresnaturpark in Schweden. Es ist Teil des Skagerrak-Meeres und besteht aus dem Meer und den Küsten rund um die Koster-Inseln. Es enthält Korallenriffe und eine einzigartige Flora und Fauna, was den Park zu einem großartigen Ort zum Schnorcheln macht.
Foto: Per Pixel Petersson/imagebank.sweden.se

Das Besucherzentrum Naturum Kosterhavet

Wusstest du, dass Schweden einen Meeresnationalpark hat? Das von den Göteborger Gurus White Architects entworfene Besucherzentrum Naturum auf der Insel Südkoster zeigt mit einer interaktiven Ausstellung und einem Streichelaquarium, was sich im Kostermeer tummelt. Das Meeresgebiet Kosterhavet an der Westküste ist mit seiner reichen Flora und Fauna als erstes seiner Art geschützt.

Das rote, von den Bootshäusern der Westküste inspirierte Gebäude des Naturums leuchtet von der Kulisse des Meeres. Entdecke den Nationalpark Kosterhavet beim Schnorcheln durch Schwedens einziges Korallenriff und übernachte im Hotel Ekenäs in einer maritimen Villa aus dem Jahr 1905. Im Garten Koster Trädgårdar kostest du dich durch die Schätze aus Bio-Bäckerei, Hofladen und Gemüsebeet. Wilde Natur, Strände und Muscheln gibt es gratis obendrauf.