Direkt zum Hauptinhalt gehen

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir auf unserer Website das beste Erlebnis und zusätzliche Funktionen bereitstellen. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Lies unsere Cookie-Richtlinie.

Kaffee in der Natur
Solange du einen Schaden oder eine Störung verursachst, kannst du dich gemäß im Allemansrätt frei in der schwedischen Natur bewegen. Es bedeutet, dass du für eine Fika oder ein Picknick anhalten kannst, im Grunde, wo immer du willst.
Fotonachweis: Apelöga/imagebank.sweden.se

Fika: mach es wie die Schweden

Der Fika-Brauch, also Kaffee trinken und Kuchen essen mit Freunden, ist so schwedisch wie ABBA. Du denkst: Was ist denn so besonders an einer Tasse Kaffee? Es ist viel mehr als das. Wir zeigen dir, was eine echte Fika ausmacht und was zum Kaffee am besten schmeckt, von Zimtschnecke bis Kladdkaka.

Formloser und spontaner als die Briten beim Nachmittagstee, pflegen Schweden jeden Alters und Geschlechts ihre Tradition der Fika. Das heißt, sie tun es lässig auf Arbeit mit Kollegen oder planen einen ausgiebigeren Plausch mit Freunden am Wochenende. Wenn ein Freund nach längerer Funkstille „Lust auf eine Fika?“ schreibt, ist das ein Grund zur Freude. Der soziale Aspekt ist ebenso wichtig wie die köstliche Kombination aus heißem Kaffee und süßem Gebäck. Zimtschnecken sind die beliebteste Fika-Begleitung.

Auf Schwedisch gibt es „fika“ übrigens als Substantiv und auch als Verb. Das Wort ist vermutlich eine Umkehrung der Silben im Wort „Kaffi“, der alten schwedischen Schreibweise von Kaffee. Ursprünglich war also der Kaffee, der im 18. Jahrhundert in Schweden eingeführt wurde, alleine schon das Highlight. Im Laufe der Jahre wurden jedoch das dazugehörige Backwerk, allgemein als „Fikabröd“ bezeichnet, und der soziale Aspekt vom Kaffee trinken ebenso wichtig wie das einst so exotische Gebräu: Das Aufkommen der Konditoreien und Kaffeehäuser in Schweden im 19. Jahrhundert hat die Fika als Kaffee-und-Kuchen-Ritual gefestigt, das mit Freunden zelebriert wird.

Mit anderen Worten: Fika geht nicht alleine, sondern nur in Begleitung.

1 / 4

Fika

Fika ist viel mehr als nur einen Kaffee zu trinken. Es ist ein Grund, sich einen Moment "Quality time" zu nehmen. Es ist eine Tradition, die häufig, vorzugsweise mehrmals täglich, begangen wird.

Foto: Susanne Walström/imagebank.sweden.se

/ 4

Fika

Foto: Susanne Walström/imagebank.sweden.se

Fika

Foto: Ulf Lundin/imagebank.sweden.se

Fika - Kaffeepause

Foto: Helena Wahlman/imagebank.sweden.se

Fika am See

Foto: Alexander Hall/imagebank.sweden.se

Kaffee trinken im Job: für Schweden ein Vorrecht

Der Brauch ist derart tief in der schwedischen Psyche verwurzelt, dass manche Unternehmen in ihren Anstellungsverträgen eine Klausel unterbringen, die den Mitarbeitern offiziell das Recht auf Fika-Pausen einräumt. Ein kluger Schachzug, denn das zwanglose Treffen in der Küche fördert sowohl das Wohlbefinden als auch die Produktivität der Mitarbeiter. Dabei tauschen sich auch Kollegen aus, die sich sonst selten begegnen, und beugen so langwierigem Mailen vor. Gleichzeitig hebt ein kurzer Plausch über Privates die Stimmung.

Eine Fika schmeckt überall: im Büro, im Café und auch draußen in der Natur. Und dank dem Jedermannsrecht, dem schwedischen Recht auf Zugang zur Natur, hat jeder Stein, jede Bucht, jede Lichtung das Zeug zu deinem persönlichen Café im Grünen. Unter Städtern ist auch eine Fika in einem nahe gelegenen Park ein beliebter Zeitvertreib an einem sonnigen Tag.

Schwedens erstklassige Zuckerbäckertradition

Die Schweden gelten als Naschkatzen, was wahrscheinlich zur florierenden Cafészene beigetragen hat. Wer ein schwedisches Café betritt und sich an den Spezialitäten gütlich tut, kann die hohe Qualität bezeugen. In jedem Stück Kuchen steckt Leidenschaft und Können. In vielen Ländern könnte man den schwedischen Fika-Brauch gar nicht nachmachen, weil die Qualität und Vielfalt der Kuchen und Teilchen nicht mit den schwedischen Cafés mithält. 

Wenn du ratlos in schwedischen Cafés vor der Vitrine stehst und dich nicht entscheiden kannst, sind die folgenden vier Fika-Klassiker ein guter Anfang.

Schwedische Fika-Klassiker von klebrig bis königlich

Wenn Schweden eine offizielle Nationaltorte hätte, wäre es die sogenannte Prinzessinnentorte (Prinsesstårta). Kein Wunder, dass sie auf Deutsch meistens schon „Schwedentorte“ genannt wird! Diese halbkugelförmige Schichttorte besteht aus lockerem Biskuitboden, Vanillecreme und Schlagsahne. Dieser Hügel wird mit hellgrünem Marzipan überzogen und trägt gerne eine rosa Marzipanrose als Krönung obenauf. Die meisten Exemplare enthalten außerdem eine dünne Schicht Himbeerkonfitüre, das Originalrezept jedoch nicht. Die Prinzessinnentorte kommt erstmals 1948 im „Neuen Kochbuch der Prinzessinnen“ von Jenny Åkerström vor, die ihrerzeit Mädchen in Haushaltsführung unterrichtete, darunter auch die drei Töchter des damaligen Königs. 

Im Sommer bekommt die sahnige Schwedentorte Konkurrenz von der fruchtigen Erdbeertorte (Jordgubbstårta). Sie ist ein Symbol des schwedischen Sommers und gelingt auch zu Hause, indem man Biskuit, Vanillecreme und Erdbeermarmelade (oder frisches Erdbeerpüree mit etwas Zucker) übereinander schichtet und dann das Ganze mit Schlagsahne bedeckt. Als Beigabe kommt – du errätst es – noch eine zusätzliche Portion frischer Erdbeeren. 

Wenn du Schokolade nicht widerstehen kannst, wirst du bestimmt auch beim saftigen Schokokuchen „Kladdkaka“ schwach. Er heißt übersetzt „klebriger Kuchen“ und lässt sich mit Brownies vergleichen, die einen flüssigen Kern haben. Schlagsahne und eine Handvoll frischer Beeren gleichen den intensiven Geschmack der Schokolade gut aus. Dazu einen Kaffee trinken, und das Fika-Wintermärchen ist komplett.

Natürlich hat auch die Zimtschnecke (Kanelbulle) einen festen Platz in der Hall of Fame der Fika-Klassiker. Handlich, wohlriechend, süß und aufgrund der weichen brotartigen Textur angenehm sättigend: Die Zimtschnecke ist ein Begleiter für alle Lebenslagen. Zum Glück brauchst du in Schweden nie lange danach suchen, denn diesen Klassiker gibt es neben Cafés auch in Supermärkten und Kiosken. 


1 / 3

Prinzessinnnentorte

Die Prinzessinnnentorte ist seit den 1920er Jahren einer der beliebtesten Kuchen Schwedens. Sie besteht aus Kuchenschichten, Schlagsahne, Vanillecreme und grünem Marzipan mit Puderzucker.

Foto: Magnus Carlsson/imagebank.sweden.se

/ 3

Prinzessinnnentorte

Foto: Magnus Carlsson/imagebank.sweden.se

Zimtschnecken backen

Foto: Tina Stafrén/imagebank.sweden.se

Zimtschnecken

Foto: Tina Stafrén/imagebank.sweden.se